Lichtspektakel in Stuttgart Warum der Bahnhofsturm bunt leuchtet

Der Schiefe Turm von Pisa hat schon im vergangenen Jahr beim Aktionstag der Initiative   Rare Disease Day mitgemacht. Foto: Initiative Rare Disease Day
Der Schiefe Turm von Pisa hat schon im vergangenen Jahr beim Aktionstag der Initiative Rare Disease Day mitgemacht. Foto: Initiative Rare Disease Day

Lila, blau und grün – so erstrahlt der Stuttgarter Bahnhofsturm am Sonntagabend, 28. Februar. Der Bonatz-Bau ist mit dem Schiefen Turm von Pisa Teil einer weltweiten Lichtaktion, die auf seltene Krankheiten hinweist.

Lokales: Uwe Bogen (ubo)

Stuttgart - Die ganze Welt spricht über Corona. Doch es gibt auch andere, heimtückische Krankheiten, um die man sich in der Pandemie ebenfalls kümmern sollte. Oft sind diese Krankheiten ziemlich unbekannt. Die Initiative Rare Disease Day stellt diese am internationalen Tag für Menschen mit seltener Erkrankung in den Fokus. Weltweit werden wichtige Bauwerke in den Farben lila, blau und grün angestrahlt. Neben der Arena von Verona und dem Schiefes Turm von Pisa ist diesmal der Bonatzbau in Stuttgart dabei. Am Sonntag, 28. Februar, 19 Uhr, wir der Bahnhofsturm bunt erstrahlen.

Verein engagiert sich für Kinder und Erwachsene mit kranker Speiseröhre

„Die Aktion soll ein Zeichen setzen, dass Menschen mit einer seltenen Erkrankung in der Gesellschaft nicht übersehen werden dürfen“, sagt Nikolaus Hebding, der Leiter des Stuttgarter Bahnhofsmanagements. Die Deutsche Bahn unterstützt damit eine Initiative des Stuttgarter Vereins KEKS, der eine Patienten- und Selbsthilfeorganisation ist für Kinder und Erwachsene mit kranker Speiseröhre.

Lesen Sie hier: Das sagt Thomas Hitzlsperger über den Machtkampf mit Claus Vogt

Laut Nikolaus Hebding sind in Deutschland rund vier Millionen Menschen von selten Erkrankungen betroffen, weltweit seines es rund 300 Millionen. Eine dieser Erkrankungen ist die Ösophagusatresie: Kommt ein Kind damit auf die Welt, kann nichts vom Mund in den Magen gelangen. Unbehandelt führt diese seltene Krankheit unweigerlich zum Tod. Jährlich werden rund 200 Kinder mit einer seltenen Fehlbildung der Speiseröhre geboren.




Unsere Empfehlung für Sie