Liebeserklärung an Stuttgarter Fernsehturm Herzen sollen den Besucherrückgang stoppen

Am Gitter des Fernsehturms sollen  möglichst viele  Herzen hängen. Foto: SWR
Am Gitter des Fernsehturms sollen möglichst viele Herzen hängen. Foto: SWR

Er ist Instagram-Hero, Teil der Popkultur und Nostalgie zugleich: Der Stuttgarter Fernsehturm ist ein Star, doch die Besucherzahlen gehen zurück. Am Valentinstag gibt’s eine schöne Werbeaktion mit Herzen. Eine Liebeserklärung.

Lokales: Uwe Bogen (ubo)
WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Stuttgart - Kaum was Schöneres gibt’s, wenn du nach längerer Urlaubsreise mit dem Auto heimfährst und er dich empfängt am Horizont: Der Fernsehturm ist das tollste Begrüßungskomitee der Stadt, eine riesige und elegante Kompassnadel, die von weither anzeigt, wo du hingehörst.

Ja, das muss Liebe sein!

Die Ästhetik des Urmodels vieler Fernsehtürme überzeugt seit 63 Jahren. Die pure Schönheit ragt vom Hohen Bopser aus in den Himmel hinein, die Silhouette im Sonnenuntergang ist großartig. Doch wie das ist mit einer langjährigen Beziehung – manchmal entfernt man sich ein wenig und kümmert sich zu wenig um den Geliebten.

2016, als nach dreijähriger Schließung die Sehnsucht enorm war, strömten die Massen. Das brandschutzerneuerte Zeugnis der Ingenieurkunst zählte 529.524 Besucherinnen und Besucher in diesem Ausnahmejahr. Der Rekord von 1957, als ein Jahr nach Eröffnung 930.549 Besuchern kamen, konnte freilich nicht überboten werden. Die Besucherzahlen gehen nun aber zurück: 2017 waren es 460 .000 und im vergangenen Jahr nur noch 385.016 Gäste. Nach der Wiedereröffnung vor drei Jahren kostete der Eintritt sieben Euro – heute neun Euro. Damit es stärker aufwärts geht, hat sich die SWR Media Services GmbH eine schöne PR-Aktion einfallen lassen: Am Valentinstag, 14. Februar, verwandelt sich der Fernsehturm in einen Sendeturm für Liebesgrüße: Jeder darf ein Herz mit individueller Botschaft am Gitter der Aussichtsplattform befestigen.

Ein Hashtag zur Aktion lautet: #fernsehturmliebe

„Man kann der Liebsten, der heimlichen Flamme, der besten Freundin, dem großen Bruder oder auch einfach allen auf dem höchsten Punkt Stuttgarts seine Liebe erklären“, sagt Turmsprecherin Claudia Hamann. Die Herzen liegen zur Beschriftung im Turm-Shop aus. Wer möchte, spendet dafür an die Herzenssache, die Kinderhilfsaktion von SWR und Sparda-Bank. Die Herzen schmücken die Aussichtsplattform bis Sonntag, 17. Februar. Wer „sein Herz“ danach mitnehmen möchte, kann es zwischen dem 18. und 24. Februar im Laden unten abholen. Für alle, die ihre Liebe weltweit teilen möchten: Die Hashtags zur Aktion lauten #fernsehturmliebe, #topofstuttgart#bestviewofstuttgart und #turmliebe.

Dass Peter die Susi liebt, die Bea ihren Tom unbeschreiblich findet, ist an der Außenwand des Turms auf der Aussichtshöhe verewigt – oft auch dann noch, wenn der Peter eine andere hat und Bea ihren Tom auf den Mond schießen will. Das Verfallsdatum von Liebessprüchen ist nicht der Grund, warum der SWR immer mal wieder alle Botschaften überpinseln lässt. Optisch ist’s halt nicht immer schön. Jetzt aber wird zum Bekritzeln von Herzen aufgerufen – von Herzen, die wie Liebesschlösser befestigt werden, aber nach wenigen Tagen verschwinden müssen.

Die Veranstaltungsebene des Turms wird zur Pärchenebene

Wer seiner Herzallerliebsten noch mehr Schönes gönnen will, kann sie am 14. Februar auf 144 Metern Höhe zum Valentinsmenü in vier Gängen einladen (aus der Küche des Bodenrestaurants Leonhard’s). Die Veranstaltungsebene des Turms wird zur Pärchenebene. Die Tische sind jeweils für zwei Personen festlich gedeckt. Essen, Getränke sowie die Aufzugsfahrt sind im Preis von 99 Euro pro Person inbegriffen.

Die Liebe will immer hoch hinaus. Berührt sie uns deshalb so tief?

Lieber Fernsehturm, du bist das vielleicht schönste Bauwerk der Stadt und stichst so genial hervor. Du bist auf vielen Logos zu sehen, auf Souvenirs, T-Shirts, Tassen. Du bist Teil der Popkultur, Instagram-Hero und Nostalgie zugleich. Ja, langer Lulatsch, wir lieben dich! Dir gehört unser Herz nicht nur am 14. Februar, sondern das ganze Jahr.




Unsere Empfehlung für Sie