• Int. Hugo Wolf Akademie
  • StuttgartKonzert
  • Theaterhaus
  • SKS Erwin Russ GmbH
  • Stuttgarter Kammerorchester
  • Theater der Altstadt
  • Forum Theater
  • C2 Concerts GmbH
  • Bachakademie

Liederhalle Stuttgart Pianistin Khatia Buniatishvili: Ein „Wunderkind“ wie Beethoven

Von gab 

Kompositionen von Ludwig van Beethoven im Beethoven-Saal der Liederhalle im Beethoven-Jahr: Das kommt 2020 natürlich mehr als nur einmal vor. Die Pianistin Khatia Buniatishvili wird gleich zweimal mit ihren Interpretationen des großen Meisters hier zu Gast sein.

Gleich zwei Mal ist die Pianistin Khatia Buniatishvili in diesem Jahr in der Stuttgarter Liederhalle zu Gast. Am 18. Februar tritt sie gemeinsam mit dem Orchestre Della Svizzera Italiana auf die Bühne. Foto: Esther Haase
Gleich zwei Mal ist die Pianistin Khatia Buniatishvili in diesem Jahr in der Stuttgarter Liederhalle zu Gast. Am 18. Februar tritt sie gemeinsam mit dem Orchestre Della Svizzera Italiana auf die Bühne. Foto: Esther Haase

Beim ersten Konzertabend am 18. Februar tritt sie zusammen mit dem Orchestre Della Svizzera Italiana unter Leitung von Marcus Poschner auf. Auf dem Programm steht Beethovens Klavierkonzert Nr. 3 c-Moll (op. 37). Außerdem erklingen Giacomo Rossinis Ouvertüre zur Oper „Die Italienerin in Algier“ sowie Franz Schuberts Sinfonie c-Moll, genannt „Tragische“ (D 417).

Ludwig van Beethoven schrieb sein drittes Klavierkonzert zwischen 1800 und 1803 und widmete es Prinz Louis Ferdinand von Preußen. Er selbst saß als Solist bei der Uraufführung am 5. April 1803 in Wien am Klavier. Das Werk gilt als sein erstes Klavierkonzert mit sinfonischen Merkmalen.

Diese Entwicklung sollte dazu beitragen, die Gattung des Klavierkonzerts nicht mehr vorwiegend in Salons stattfinden zu lassen, sondern ihr den Zugang in die Konzertsäle zu öffnen. Fortschritte im Klavierbau begünstigten damals diese Entwicklung.

Khatia Buniatishvili spielte als Sechsjährige mit dem Tiblis Chamber Orchestra

Wie Ludwig van Beethoven, der im Alter von sechs Jahren sein erstes öffentliches Konzert gab, wurde die Pianistin Khatia Buniatishvili gerne von anderen als „Wunderkind“ angesehen. Sie selbst schätzt es allerdings keineswegs, so bezeichnet zu werden, wenngleich auch sie als Sechsjährige ihr erstes Konzert mit dem Tiblis Chamber Orchestra gegeben hat und schon als Zehnjährige im Ausland konzertierte.

Beethoven galt jedenfalls stets als eigenwillig und selbstbewusst – das mag die charismatische, international gefragte Pianistin mit dem Komponisten außerdem verbinden.

Zweimal mit dem Echo Klassik ausgezeichnet

Zweimal hat die heute 32-Jährige, die in Paris lebt und sowohl die georgische als auch die französische Staatsbürgerschaft besitzt, den Echo Klassik bekommen: 2012 für ihr Liszt-Album, 2016 für ihre Solo-CD „Kaleidoscope“. Im vergangenen Frühjahr ist ihre neueste Einspielung mit Werken von Franz Schubert erschienen.

Khatia Buniatishvili spricht fünf Sprachen. Sie engagiert sich für die Opfer des syrischen Bürgerkrieges, macht auf die Verletzung von Menschenrechten in Russland aufmerksam und ist Botschafterin zweier gemeinnütziger Kinderhilfswerke.

Als Solokünstlerin wird Khatia Buniatishvili am 6. Mai mit Werken von Ludwig van Beethoven und Franz Liszt nochmals in der Liederhalle zu Gast sein.

Info: Khatia Buniatishvili und Orchestre Della Svizzera Italiana: 18. Februar, 20 Uhr, Liederhalle, 07 11 / 550 660 77 sowie auf der Homepage von sks-russ