LKZ-Sommergespräche Leistungsfähigkeit der Autobahn steigern

Von Thomas K. Slotwinski 

Was halten Sie vom Vorschlag der Freien Wähler, rund um die Kernstadt und Höfingen eine Umgehung zu bauen?

Die wäre nur nötig, wenn die A 8 oder A 81 dicht sind. Aber die Autobahn nimmt rund 120 000 Wagen auf, eine Umgehung maximal 20 000. Das löst das Problem nicht. Deshalb muss das Ziel sein, die Leistungsfähigkeit der Autobahn zu steigern.

Wie soll das gehen?

Tempo 80 einführen und den Standstreifen als Fahrbahn nutzen. Das erhöht die Sicherheit und vermindert den Lärm. Allerdings wird solch ein Vorhaben erst nach der Sanierung des Engelbergtunnels umsetzbar sein.

Die Stadt hat bei der Ausgestaltung der Autobahnen ohnehin nichts zu sagen.

Aber sie kann bei den zuständigen Bundesbehörden Druck machen. Immerhin war der Oberbürgermeister schon bei Verkehrsminister Scheuer und hat ihn nach Leonberg eingeladen.

Bei der Eltinger Straße ist die Stadt handlungsfähig. Was halten Sie von der Idee, die vier Spuren auf zwei zu reduzieren?

Es gibt im Zentrum zwei Schwachpunkte: die Sonnenkreuzung und die Grabenstraße. Ansonsten halte ich es durchaus denkbar, die Autospuren zugunsten von Bussen oder Radfahrern zu minimieren. Wir brauchen nicht durchgängig vier Spuren.

Die CDU will das erst aus­probieren.

Provisorien funktionieren in der Regel nicht. Man muss im Vorfeld ein Projekt genau planen und es dann richtig umsetzen.