Letzte Blockbuster-Filiale Für eine Nacht zurück in die Neunziger

Von  

Die letzte Blockbuster-Filiale der Welt kann jetzt auf AirBnB zum Übernachten gebucht werden. Die Besitzerin verspricht die Rückkehr in „einfachere Zeiten“.

So sah es in den Neunzigern in mehr als 9000 Blockbuster-Filialen aus. Übrig geblieben ist nur noch eine einzige, in der Stadt Bend im US-Bundesstaat Oregon: Foto: AFP/Andrew  Marszal
So sah es in den Neunzigern in mehr als 9000 Blockbuster-Filialen aus. Übrig geblieben ist nur noch eine einzige, in der Stadt Bend im US-Bundesstaat Oregon: Foto: AFP/Andrew Marszal

Bend - Klettern im Smith Rock State Park oder Angeln und Bier trinken am Deschute River wären auch eine Option. Doch viele Touristen, die nach Bend im US-Bundesstaat Oregon kommen, haben anderes im Sinn. Sie wollen kurz zurück in die Neunziger. Der Ort ihrer nostalgischen Sehnsucht ist ein Shoppingviertel in der Innenstadt, wo neben Papa Murphy’s Take-’n’-Bake-Pizza die letzte Blockbuster-Videothek des Planeten logiert.

Sie sind ein Kind der neunziger Jahre, wenn Sie wissen, was „Vor Rückgabe zurückspulen“ heißt, würde es wohl auf Facebook heißen. Die Aufforderung zierte den Rücken von Videokassetten, mit denen man Kinofilme auf den heimischen Fernseher brachte, bevor es DVDs und dann Streamingdienste gab. Die Blockbuster-Kette mit ihren laminierten Benutzerausweisen in Blau-Gelb war das größte Videokassetten-Imperium der USA. Mehr als 9000 Filialen weltweit, fast 85 000 Beschäftigte, Umsätze in Milliardenhöhe. Im Jahr 2010 begann, Stichwort Streaming, der Niedergang mit einer ersten Insolvenz. Nur wenige lokale Besitzer trotzten den Zeitläuften. Vom Trio der letzten Standhaften ist, nachdem Ableger in Alaska 2019 aufgaben, nur noch Bend, Oregon, übrig, wo sich die Shopmanagerin Sandi Harding bis heute nicht vorstellen mag, den Laden jemals dichtzumachen. Dann kam Corona, und auf blieb nur ein Fenster, an dem man sich einen Film nach draußen reichen lassen kann.

„Eine Ode an die Magie des Films und einfachere Zeiten“

Ihr Laden sei „eine Ode an die Magie des Films, an einfachere Zeiten und einen Gemeinschaftssinn, den es früher in Blockbuster-Filialen auf der ganzen Welt gab“, schreibt Harding in einem Inserat, das sie jetzt überraschend beim Schlafstättenvermittler Airbnb veröffentlichte. Sie hat ihre Videothek mit einer Schlafcouch und einem alten TV samt Sony-Rekorder ausstaffiert und bietet für kurze Zeit Übernachtungen für Vierergruppen an. Komplett mit Zwei-Liter-Pepsi-Flaschen, schwer butterlastigem Popcorn und allem, was in den Regalen liegt, für vier Dollar die Nacht. Keine Pornos allerdings, die gab es bei Blockbuster nie. Und buchen kann nur, wer im Deschute County wohnt. Sie wolle in Corona-Zeiten niemanden zum Reisen ermuntern, sagt Sandi Harding.




Unsere Empfehlung für Sie