Löwen in der Stuttgarter Wilhelma Kajal und Shapur beziehen ihr neues Zuhause

Von red/dpa 

Die Löwen sind zurück in der Wilhelma in Stuttgart. Derzeit gewöhnen sich die beiden Tiere hinter den Kulissen noch ein. Passend zum Frühlingsanfang in der nächsten Woche steht der erste Ausgang an.

Der Asiatische Löwe “Shapur“ liegt in der Wilhelma in Stuttgart nach seiner Reise aus dem Zoo in Mühlhausen (Frankreich) in seinem neuen Gehege. Foto: dpa 6 Bilder
Der Asiatische Löwe “Shapur“ liegt in der Wilhelma in Stuttgart nach seiner Reise aus dem Zoo in Mühlhausen (Frankreich) in seinem neuen Gehege. Foto: dpa

Stuttgart - Drei Löwen im Landeswappen, jetzt zumindest wieder zwei Löwen im Landeszoo: Die Stuttgarter Wilhelma hat nach neun Jahren wieder zwei Löwen. Kajal und Shapur aus dem Zoo und Botanischen Garten von Mühlhausen sind „gesund und munter“ in Stuttgart angekommen, wie Kuratorin Ulrike Rademacher am Donnerstag sagte. Jetzt stünden Eingewöhnung und verschiedene Untersuchungen an, so dass die Asiatischen Löwen voraussichtlich Mitte nächster Woche für die Besucher im Außengehege zu sehen seien werden. Ihr Teil im Raubtierhaus bleibt so lange geschlossen.

Die beiden zweieinhalb Jahre alten und jeweils rund 200 Kilogramm schweren Brüder sind Teil einer Vierlingsgeburt. Ihre beiden Schwestern blieben in Mulhouse zurück. Bevor Kajal und Shapur in die Transportboxen getragen wurden, mussten sie narkotisiert werden. Für die Fahrt nach Stuttgart waren sie aber wieder wach, wie Rademacher erklärte, damit sie das Gleichgewicht halten konnten.

Seit ihrer Ankunft am Mittwochnachmittag schliefen sie viel. Rademacher beschrieb sie als „sehr kräftige Tiere“. Asiatische Löwen sind nach Auskunft der Wilhelma deutlich seltener als Afrikanische. Nicht mehr als 500 Tiere lebten noch in der Natur. Afrikanische gibt es noch 30 000. Seit 2008 hatte die Wilhelma keine Löwen mehr.

Sonderthemen