Lohn und Gehalt Was ist ein Midijob?

Ein Midijob beginnt bei über 450 Euro Gehalt im Monat. Foto: dpa/Lino Mirgeler
Ein Midijob beginnt bei über 450 Euro Gehalt im Monat. Foto: dpa/Lino Mirgeler

Neben den Minijobs gibt es auch die sogenannten Midijobs. Diese bieten Spielraum und Vorteile. Um was handelt es sich bei diesem Mischwesen?

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Bei einem Minijob liegt die Gehaltsgrenze bei 450 Euro im Monat. Der Midijob beginnt dort, wo der Minijob aufhört. Arbeitnehmer können bei einem Midijob monatlich zwischen 450 Euro und 1 300 Euro verdienen. Auch hier ist noch die Rede von einem geringfügigen Beschäftigungsverhältnis. „Personio“ beschreibt es als „das Mischwesen des Niedriglohnsektors“. Der Begriff ist hergeleitet vom englischen Begriff „middle“, also Mitte. Der Midijob bewegt sich in der Mitte zwischen einem Minijob und einer regulären Teilzeitbeschäftigung – im „Übergangsbereich“.

Einen Midijob ausführen

Aufgrund der Obergrenze von 1 300 Euro darf ein Midijobber im Monat maximal 139 Stunden arbeiten. Die Ober- und Untergrenze im Gehalt bietet dem Arbeitnehmer einen Spielraum im Verdienst. Denn geht man mehreren Beschäftigungen nach, dann ist das Arbeitsentgelt am Ende ausschlaggebend für die Einordnung des Arbeitsverhältnisses. Auch Urlaubs- oder Weihnachtsgeld zählen übrigens zum Bruttoarbeitsentgelt dazu, also nicht nur das regelmäßige monatliche Einkommen. Unter den Midijob fallen keine Ausbildungsverhältnisse. Studenten müssen hier im Job einen Rentenbeitrag abgeben.

Die Vorteile eines Midijob

Arbeitnehmer zahlen verringerte Beiträge in die Sozialversicherung, erhalten aber die vollen Rentenansprüche. In den Steuerklassen I bis IV zahlt man keine Lohnsteuer. Hier ist die Frage, ob der Midijob Haupt- oder Nebenberuf ist. In Steuerklasse VI wird er als Tätigkeit neben dem Hauptberuf versteuert. Als Midijobber ist man zu niedrigen Beträgen kranken- und pflegeversichert und erhält dabei die vollen Leistungen. Das gilt auch für den Anspruch auf Lohnfortzahlung und Krankengeld bei längerer Erkrankung.

Hat man den Job mindestens zwölf Monate am Stück ausgeübt, bekommt man Leistungen aus der Arbeitslosenversicherung. Die Dauer der Zahlung beträgt auch zwölf Monate und beinhaltet 60 Prozent vom Durchschnittsnettoverdienst der letzten zwölf Monate. Hat man Kinder, sind es sieben Prozent mehr. Ein Midijobber kann auch dazu noch ein Minijobber sein, in Form einer Nebenbeschäftigung. So kann man 5 400 Euro im Jahr verdienen, ohne Sozialabgaben und Steuern zahlen zu müssen. Der Arbeitgeber zahlt die Pauschale.

 

Unsere Empfehlung für Sie