Lokaltermin: Breitengrad 17 Vietnams Aromen beleben nicht nur das Schwabenzentrum

Von  

Das vietnamesische Restaurant Breitengrad 17 ist ins Schwabenzentrum umgezogen. Die Küche ist gewohnt raffiniert, der Platz ist immer noch beengt, auch wenn die neuen Räume doppelt so groß sind wie die alten.

Ngon Dinh setzt auf authentische vietnamesische Küche. Foto: Lichtgut/Max Kovalenko
Ngon Dinh setzt auf authentische vietnamesische Küche. Foto: Lichtgut/Max Kovalenko

Es tut sich was in Stuttgarts Mitte. Einladend ist der Abstieg zur Stadtbahn im Schwabenzentrum zwar immer noch nicht. Umso erfreulicher ist aber der Empfang an dem offenen Platz im Souterrain. Denn dort residiert seit Ende März das vietnamesische Restaurant Breitengrad 17, das zuvor mehr als fünf Jahre lang nur wenige hundert Meter entfernt neben dem Renitenz-Theater zuhause war. Dort war es beengt, und der Abriss droht. Deshalb haben Ngon Dinh und seine Schwester Hoang Dung Pham den Sprung in die doppelt so großen Räume im Schwabenzentrum gewagt, das mit neuen Mietern wieder Publikumsmagnet werden soll (wir berichteten).

Das Breitengrad 17 ist es offensichtlich schon. Wir kommen gegen 19 Uhr und ergattern gerade noch drei Plätze - „aber um halb neun ist der Tisch reserviert“, mahnt uns der Kellner zur Eile. Betonwände, wenig, gezielt eingesetzte Exotik und die breite Bar erzeugen eine urbane, stylisch-kühle Atmosphäre. Man sitzt eng, mitunter teilen sich zwei Tischreihen – Kreuz an Kreuz – eine Bank. Für vertrauliche Gespräche oder Soziophobiker ist das nicht der richtige Ort.

Für den Nachwuchs gibt’s gebratene Nudeln

Wohl aber für alle, die den Kräuter- und Aromenreichtum der vietnamesischen Küche schätzen und/oder vegetarisch oder vegan essen wollen. Schon der samtige Avocadoshake (3,80 Euro) gibt davon einen außergewöhnlichen Vorgeschmack. Die kalten Reispapierrollen – wir nehmen sie mit Huhn, Mango, Minze und Erdnussdip (7,30 Euro) – sind raffiniert und erfrischend. Saftig kommen die Hühnchen-Zitronengrasspieße (6,80 Euro) auf den Tisch. Spaß macht auch Vietnams Nationalspeise Pho Bo: sanft gegarte Rinderbrühe mit Reisnudeln, zu der eine scharfe Gewürzpaste, Sprossen, Limette und Kräuter serviert werden (13,80 Euro). Superlecker und reichlich. Raffiniert ist auch das Schweinesteak karamellisiert mit Ingwer, Zwiebeln, Frühlingszwiebeln und Chili serviert mit Kim Chi und Pak Choi (14,80 Euro). Und was isst unsere Sechsjährige? Vorschläge für Kinder hat die Küche nicht parat, aber ohne Umstände gibt es gebratene Reisbandnudeln mit Gemüse, Ei, Erdnüssen und frischen Kräutern mit Huhn auch als kleine Portion für 8 statt 14,30 Euro.

Während neben uns immer mehr Gäste eintrudeln, die sich wundern, warum ihr reservierter Tisch so klein ist, widmen wir uns soweit glücklich und eilig der Nachspeise, an der in Vietnam üblicherweise rote Bohnen beteiligt sind. Nicht so hier. „Die Desserts sind das einzige, wo wir nicht kompromisslos authentisch sind“, so Dinh. Zum Reinlegen sind die vietnamesische Panna Cotta aus Soja- und Kokosmilch mit Ingwer-Karamell-Sauce und frischer Maracuja (5,20 Euro) sowie der süße Vanille-Klebreis mit Kokosmilch und Erdnüssen an frischer Mango (5,80 Euro) dennoch. Wäre jetzt auch noch die Bedienung so perfekt wie das Essen: Man würde den Beton des Schwabenzentrums gar nicht mehr missen wollen.

Die Bewertung

Breitengrad 17, Eberhardstr.35, 70173 Stuttgart, Telefon 0 711/6 52 92 09. www.breitengrad17.de. Geöffnet Montag bis Samstag 12 bis 15 und 18 bis 23 Uhr. Sonntags geschlossen.

Küche ****1/2

Service ****

Ambiente ***1/2

***** = herausragend, **** = überdurchschnittlich, *** = gut, ** = Luft nach oben, * = viel zu verbessern

Die Beurteilung berücksichtigt auch das Preis-Leistungs-Verhältnis. Das günstige Lokal um die Ecke wird nach anderen Kriterien bewertet als ein Sternerestaurant. Der Test gibt Aufschluss über die Tagesform der Küche.