Lokaltermin: Die Metzgerei im Westen Ein Filetstück für den Bismarckplatz

Von Michael Weier 

Nach der Metzgerei ist vor der Metzgerei: Wo früher Hackfleisch verkauft wurde und Schinkenwurst, tischt heute Yilmaz Yogutcu im Lokal Metzgerei auf. Total international und absolut angesagt ist der Küchenstil im ehemaligen Traditionsbetrieb Häderle. Entsprechend brummt der Laden seit dem ersten Tag.

Familienfoto mit Koch (von links): Yilmaz Yogurtcu mit Tochter  Sure, seiner Frau  Belgin  und  Enis Rasic Foto: Lichtgut/Julian Rettig
Familienfoto mit Koch (von links): Yilmaz Yogurtcu mit Tochter Sure, seiner Frau Belgin und Enis Rasic Foto: Lichtgut/Julian Rettig

Stuttgart - Kürzlich kam eine alte Dame in die Metzgerei. Sie schaute sich verwundert um, forderte dann aber doch ein Pfund Hackfleisch. „Tut mir leid“, sagte Yilmaz Yogurtcu, „wir sind jetzt ein Restaurant.“ In der ehemaligen Metzgerei Häderle am Bismarckplatz im Stuttgarter Westen gibt es zwar noch immer jede Menge Fleisch – aber vornehmlich gekocht und gebraten. Zwei Jahre hat es gedauert, bis die Umnutzung von der Stadtverwaltung und dem Denkmalamt genehmigt worden ist. Dafür war das neue Lokal von Yilmaz ­Yogurtcu gleich vom ersten Tag an voll: Die Metzgerei trifft offenbar genau den Geschmack des Westens – zumindest der Bewohner, die jünger als die alte Dame sind.

Eine modisch altmodische Gemütlichkeit

Weiß gestrichene Backsteinwände, helle Holztische und Drehstühle, mit grünem Samt bezogene Sessel und eine pointierte Beleuchtung schaffen eine modisch altmodische Gemütlichkeit. Vom Frühstück bis zur Cocktailstunde sollen sich die Gäste in der Einrichtung wohlfühlen. Diesen großen Bogen spannt auch die Speisekarte: Auf Croissants (mit Marmelade für 4,90 Euro), Bagels oder Waffeln folgt eine täglich wechselnde Mittagskarte, und am Abend wird noch ein Butcher in the Jungle (mit Rum, Kumquats, Limette und Passionsfrucht für 9,50 Euro) serviert. Vegane Salate (9,80 Euro) stehen ebenso zur Auswahl wie Fish & Chips (13,90 Euro), Thai Chicken (14,90 Euro) oder ein 380 Gramm schweres US Prime Ribeye mit „herrlichem Fettauge“ für 44 Euro. Und sonntags wird ein Sonntagsbraten serviert. Total international und absolut angesagt ist der Küchenstil.

Der kulinarische Zeitgeist auf hohem Niveau

Bei den Vorspeisen schwimmt beispielsweise ein in Roter Bete und Wodka gebeizter Lachs auf einem Bett aus Beluga-Linsen-Salat mit Sour Cream und Meerrettich (12,40 Euro). Das derzeit so beliebte Pulled Beef taucht in einer wunderbar ausgekochten Tomatensoße zur Muschelpasta (9,40 Euro) auf. Dem Trend Texmex folgt das Steak mit den Dips Pico de Gallo und Guacamole (24,90 Euro). Das Schöne an diesen Gerichten ist, dass der kulinarische Zeitgeist auch qualitativ auf einem hohen Niveau daherkommt. Beim Dessert trumpft die Metzgerei dann noch einmal richtig auf: Die Schokomousse-Erdbeer-Torte mit Minz-Joghurt-Sahne ist so herrlich überkandidelt und gehaltvoll, dass sie für 4,90 Euro ein wahres Schnäppchen ist.

Yilmaz Yogurtcu hat auch bei den Getränken viel Liebe ins Detail gesteckt. Für jedes Gericht schlägt er einen Wein vor, seine Auswahl ist dabei alles andere als alltäglich – etwa mit dem Weingut Metzger aus der Pfalz. Ohne Alkohol ist allerdings auch spannend: An der Minz-Schorle oder dem hausgemachten Eistee (ungezuckert und bio, 0,4 Liter für 3,10 Euro) kann man sich fröhlich erfrischen. Yilmaz Yogurtcu hat zwölf Jahre die Bismarck-Stube gegenüber betrieben und darauf gewartet, die Kneipe umbauen zu können. Daraus wurde nichts, stattdessen schaffte er das Lumen. Nun ­liefert er mit der Metzgerei sein Filetstück.

Die Bewertung:

Küche: 4 von 5 Sternen

Service: 4 Sterne

Ambiente: 4,5 Sterne

Die Beurteilung berücksichtigt auch das Preis-Leistungs-Verhältnis. Das günstige Lokal um die Ecke wird nach anderen Kriterien bewertet als ein Sternerestaurant. Der Test gibt Aufschluss über die Tagesform der Küche.

Metzgerei

Elisabethenstraße 30, S-West, ­Telefon 63 32 92 71, www.facebook.com/metzgereistuttgart. Täglich von 9 bis 24 Uhr.