Lokaltermin: Chilli's in Stuttgart-Vaihingen Manche mögen’s heiß

Von Bettina Hartmann 

Wer Genuss mit Individualität verbindet, wird im Chilli’s wohl enttäuscht. Wer aber die Verlässlichkeit der Systemgastronomie sucht, dürfte richtig sein. Die Restaurant-Kette bietet mexikanisch-amerikanische Küche – nun auch in Stuttgart-Vaihingen.

Lecker! Foto: Lichtgut/Achim Zweygarth
Lecker! Foto: Lichtgut/Achim Zweygarth

Stuttgart - Der Bulle ist in die Stadt gekommen – und hat den Ochsen abgelöst. In der Schwabengalerie in Stuttgart-Vaihingen, wo in den vergangenen Jahren der Neue Ochsen auf Schwäbisches setzte, wird nun im Chilli’s, das im Netz mit besagtem Bullen-Spruch für sich wirbt, mexikanisch-amerikanische Küche serviert.

Auf der umfangreichen Speisekarte stehen neben Tex-Mex-Klassikern wie Burritos, Tacos und Enchilladas in den verschiedensten Variationen auch Burger, Steaks, Spare Ribs, Fischgerichte, Suppen und Salate. Die Wahl fällt nicht leicht. Wer mit mexikanischem Essen nicht vertraut ist, kann sich an den Fotos einiger Gerichte auf der Karte orientieren – oder die freundlichen, flinken Servicekräfte um Rat fragen.

Der Vorspeisenteller reicht für zwei

Wir entscheiden uns am Testabend für den Mexico Sampler, eine Vorspeisenvariation (9,90 Euro), die wie die Hauptgerichte erstaunlich schnell auf den Tisch kommt. Mozzarellasticks, Chicken Wings, Country Potatoes und mehr reichen locker für zwei, erinnern aber schwer an Tiefkühlware. Die dazu gereichten Dips – Sour Creme, Salsa und extra bestellte Guacamole – sind für unseren Geschmack arg fad geraten.

Vielleicht klappt’s bei den Hauptgerichten mit „hot and spicy“, wie auf der Homepage angekündigt. Heiß ist es an diesem Sommerabend tatsächlich, fast zu heiß – die Klimatisierung soll aber bald angegangen werden, wie der Vaihinger Geschäftsführer Attila Kondrath versichert. Die ­Fahita mit Pute ist zwar nicht scharf, dafür würzig. Das Pfannengericht mit ­frischem Paprika- und Zwiebelgemüse in Jalapeño-Käse-Soße wird in kleine, dünne, in einem Töpfchen servierte Tortillas gewickelt, ist üppig – und überzeugt. Der Mixed Mexican (12,90 Euro) – eine Kombination aus je einem mit Pute und Rind gefüllten Taco sowie einem Burrito mit Chili con carne – ist ordentlich, auch was die Portion betrifft.

Das erste Chilli’s außerhalb Bayerns

Allerdings schmeckt alles etwas standardisiert. Und das ist gewollt. Denn das in Schwarz- und Rottönen gehaltene Lokal gehört zu einer Kette. Das erste Chilli’s ­eröffnete 1996 in Fürth. Zunächst nur in Franken, ist nun Expansion das Ziel: „Wir wollen bundesweit wachsen“, sagt Geschäftsführer Kondrath. Das Vaihinger Restaurant ist das erste außerhalb Bayerns.

Im Untertitel nennt sich das Chilli’s „Restaurant y Bar“ – was also ist in Sachen Drinks geboten? Die Himbeer-Margarita (4,90 Euro) hätte mehr Wumms vertragen, wird wenig klassisch im Longdrink-Glas und ohne Salzrand serviert und enthält zu viel Eis, was das Ganze wässrig macht. Die Cocktails dagegen, etwa der Mojito, sind recht süffig. Vor allem zur Happy Hour zwischen 17 und 19 Uhr lohnt sich der Besuch.

Wer Genuss mit Individualität verbindet, wird im Chilli’s wohl enttäuscht. Wer aber die Verlässlichkeit der Systemgastronomie sucht, dürfte richtig sein. Noch ein Hinweis für Sparfüchse: Mittags gibt es ein All-you-can-eat-Büffet für unter acht Euro.

Die Bewertung:

Küche: 2,5 von 5 Sternen

Service: 3 Sterne

Ambiente: 3 Sterne

Die Beurteilung berücksichtigt auch das Preis-Leistungs-Verhältnis. Das günstige Lokal um die Ecke wird nach anderen Kriterien bewertet als ein Sternerestaurant. Der Test gibt Aufschluss über die Tagesform der Küche.

Chilli’s
Schwabenplatz 3, Stuttgart-Vaihingen, Telefon 07 11 / 99 77 77 50, im Internet unter www.chillis-mexikanisch-essen.de, Öffnungszeiten: Täglich ab 11 Uhr geöffnet.