London reagiert auf Iran-Vorgehen Britische Schiffe sollen Straße von Hormus meiden

Von red/afp 

Die Iran-Krise spitzt sich weiter zu. Nun hat die Regierung in London britischen Schiffen geraten, die Straße von Hormus zu meiden.

Die iranischen Revolutionsgarden hatten am Freitag den britischen Tanker „Stena Impero“ in der Meerenge am Persischen Golf beschlagnahmt. Foto: AFP
Die iranischen Revolutionsgarden hatten am Freitag den britischen Tanker „Stena Impero“ in der Meerenge am Persischen Golf beschlagnahmt. Foto: AFP

London - Nach der Festsetzung eines britischen Tankers durch den Iran rät Großbritannien britischen Schiffen, die Straße von Hormus vorerst zu meiden. Britische Schiffe sollten die Gewässer um die Straße von Hormus „vorläufig“ nicht durchqueren, teilte die britische Regierung am Samstag mit. Die iranischen Revolutionsgarden hatten am Freitag den britischen Tanker „Stena Impero“ in der Meerenge am Persischen Golf beschlagnahmt. Ein zweites Schiff wurde vorübergehend an der Weiterfahrt gehindert.

„Wir bleiben tief besorgt über das inakzeptable Vorgehen des Iran, das die internationale Freizügigkeit der Schifffahrt auf die Probe stellt“, sagte eine Regierungssprecherin nach einem nächtlichen Treffen des Krisenstabs Cobra. Zuvor hatte bereits Außenminister Jeremy Hunt die Festsetzung als „inakzeptabel“ bezeichnet. Der Iran müsse mit „ernsthaften Konsequenzen“ rechnen, wenn der Konflikt nicht schnell gelöst werde.

Die Straße von Hormus ist ein strategisch wichtiges Nadelöhr für den Transport von Öl. Rund ein Drittel des auf dem Seeweg transportierten Öls wird durch die Meerenge zwischen dem Iran und dem Oman befördert. Die Meerenge ist schon seit Jahrhunderten eine wichtige Handelsroute.