In Luckenwalde ist das Dach einer Kik-Filiale eingestürzt. Menschen werden nach ersten Erkenntnissen nicht verletzt.

In Luckenwalde (Landkreis Teltow-Fläming) ist das Dach eines Kik-Geschäfts eingestürzt. Menschen wurden nach dem vorläufigen Stand der Ermittlungen nicht verletzt, sagte ein Sprecher des Polizeilichen Lagedienstes am Samstagvormittag.

Der genaue Zeitpunkt des Unglücks an dem Flachbau war zunächst unklar. „Es wurde morgens um halb acht gemeldet. Das Dach kann aber schon vorher zusammengefallen sein, in der Zeit vom Ladenschluss am Freitag bis zum Samstagmorgen“, sagte der Sprecher. Die „B.Z.“ (Online) hatte zuvor berichtet.

Die Deckenkonstruktion krachte demnach direkt auf die Ware im Inneren des Textildiscounters. Von außen waren zerborstene Holz- und Metallteile am Dach zu sehen. Die Einsturzursache war den Angaben zufolge zunächst unklar. „Die Kriminalpolizei ist vor Ort und befragt Zeugen. Es laufen Sicherungsarbeiten am Gebäude“, erklärte der Sprecher des Lagedienstes. Die Höhe des Sachschadens war zunächst nicht bekannt.