Vergünstigter Eintritt in Schillers Geburtshaus

Am Sonntag, 2. Juni 2024 findet in Marbach am Neckar die nächste öffentliche Stadtführung statt. Stadtführer Eckhard Fischer nimmt die Besucherinnen und Besucher mit auf einen rund eineinhalbstündigen Rundgang durch die denkmalgeschützte historische Altstadt. Beginn ist um 14.30 Uhr.

 

Karten für die Stadtführungen können zum einen online über www.schillerstadt-marbach.de (Rubrik Touristik & Kultur, Stadt & Kultur, Geführte Erlebnisse) gebucht werden.

Zum anderen können Karten auch direkt vor der Stadtführung in Schillers Geburtshaus (Niklastorstraße 31) erworben werden.

Die Teilnahme kostet drei Euro, ermäßigt zwei Euro (Schüler, Studenten und Behinderte ab 60 Prozent), Kinder unter zwölf Jahren sind frei. Treffpunkt ist beim Goldenen Löwe, Niklastorstraße 39 (beim Cottaplatz).

Teilnehmerinnen und Teilnehmer an der öffentlichen Stadtführung erhalten am selben Tag vergünstigten Eintritt in Schillers Geburtshaus.

Marbach am Neckar ist eine der ältesten Landstädte in Württemberg und zugleich Stadt des 18. Jahrhunderts. Aus dieser Zeit stammen aufgrund eines Stadtbrandes 1693 die meisten der heute liebevoll restaurierten Fachwerkhäuser. Besonderes Schmuckstück sind die drei parallel verlaufenden Holdergassen, das ehemalige Viertel der Weingärtner und Bauern. Marbachs historische Altstadt steht seit 1983 als Gesamtensemble unter Denkmalschutz.

Auf den Spuren Friedrich Schillers zu wandeln, der 1759 in einem einfachen Handwerkerhaus geboren wurde, gehört ebenfalls zum Programm. Besucher sollten sich das Angebot nicht entgehen lassen, gegen Vorlage des Stadtführungstickets bei ermäßigtem Eintritt die Ausstellung in Schillers Geburtshaus zu besichtigen. Auch dem zweiten großen Sohn der Stadt wird gewürdigt: Tobias Mayer, der im 18. Jahrhundert die Naturwissenschaften maßgeblich prägte und nachdem sogar ein Mondkrater benannt ist.

Die Sonntagsstadtführungen finden bis 10. November 2024 statt.

Bei uns daheim

Die hier veröffentlichten Artikel wurden von Vereinen und Gemeinden, Schulen und Kindergärten, Kirchengemeinden und Initiativen verfasst. Die Artikel wurden von unserer Redaktion geprüft und freigegeben. Für die Richtigkeit aller Angaben übernehmen wir keine Gewähr.