Markt in Stuttgart-Botnang Ein wöchentlicher Treffpunkt kommt ins Schwabenalter

Von Susanne Müller-Baji 

Der Wochenmarkt feiert sein 40-jähriges Bestehen. Ein runder Geburtstag steht auch in Stammheim an.

Frisches Gemüse gibt es am Stand von Renate und Martin Krämer. Foto:  
Frisches Gemüse gibt es am Stand von Renate und Martin Krämer. Foto:  

Stuttgart-Botnang - Blumen, Obst, Eier, Backwaren und obendrauf ein kleines Schwätzle: Was wäre ein Stadtbezirk ohne seinen Wochenmarkt? Seit Samstag ist der Botnanger Markt etwas gescheiter, denn dieser feierte seinen 40. Geburtstag und hat damit das Schwabenalter erreicht. Ganz so alt ist der Stammheimer Wochenmarkt noch nicht, er feiert aber am 5. Juli Jubiläum.

Zur Feier des Tages hat Monika Janusz von Märkte Stuttgart ein Glücksrad mitgebracht: Gegen eine Spende für die Olgäle-Stiftung hat hier jeder eine Chance auf Gewinne, die ein repräsentativer Querschnitt durch das Warenangebot des Wochenmarktes sind: eine Rose, eine Salatgurke oder einen Pack Bandnudeln. Außerdem hält sie Broschüren parat, mit Wissenswertem zu den einzelnen Lebensmitteln und entsprechenden Rezepten. Janusz ist immer wieder auf den Märkten unterwegs, um entsprechende Jubiläen zu feiern: „Vor kurzem in Bad Cannstatt, der dortige Markt wurde 625 Jahre alt“, sagt die Mitarbeiterin bei Märkte Stuttgart.

Entspannt einkaufen

Dagegen ist der Botnanger Markt freilich ein junger Hüpfer. Aber für die Kunden ist er aus dem Wochenablauf nicht wegzudenken. „Ich komme seit 34 Jahren her, hier kann man einfach gut einkaufen“, erzählt etwa Margarete Klenk, die sich gerade entspannt an einem der Stände anstellt. Eine Frau mit ihrer kleinen Tochter hat es dagegen „richtig eilig“, sagt aber immerhin, Einkaufen auf dem Markt sei der richtige Weg „etwas gegen den vielen Verpackungsmüll zu tun“. Denn während im Supermarkt immer alles doppelt und dreifach eingeschweißt ist, gibt es hier alles direkt in den Korb oder in den Hackenporsche. Oder es kommen Papiertüten zum Einsatz, komplett mit schickem Retro-Aufdruck.

Wie ist das aber: Märkte in anderen Stadtbezirken kämpfen durchaus um ihre Existenz, weil die Stammkundschaft irgendwann altershalber wegbleibt, die Jungen aber vorrangig das Einkaufen im Supermarkt gewöhnt sind. Anders in Botnang, da gehört der Markt einfach mit dazu: „Wir haben auch viele junge Kunden“, erzählt Renate Krämer am Obst- und Gemüsestand: „Spätestens wenn Kinder da sind und was Gesundes auf den Tisch soll, dann kommen auch die Jungen auf den Markt.“

Allererster Markt in Botnang am 2. Juni 1979

Der allererste Markt in Botnang fand am 2. Juni 1979 statt, das weiß sie ganz genau: Es ist ihr Geburtstag. Sie stieß aber erst einige Jahre später dazu, nachdem sie ihren späteren Mann kennengelernt hatte. Martin Krämer dagegen ist seit dem allerersten Samstag mit vor Ort: Damals hatte der elterliche Hof gerade umstrukturiert, von Milchvieh zu Gemüse, und als es in Botnang einen Markt geben sollte, ergriff er die Chance, das auch hier an den Mann und die Frau zu bringen. Die Krämers sind voll des Lobes: Die Mischung des Angebots sei gut und das Verhältnis der Beschicker untereinander auch. Das Wichtigste sei aber, Qualität zu liefern: Der beste Kunde sei schließlich der, der wiederkommt.

Unterdessen wird es richtig voll am Glücksrad von Märkte Stuttgart, jeder will mal drehen. Einer der nächsten Termine wird Monika Janusz und ihren Stand übrigens nach Stammheim führen: Am 5. Juli wird der dortige Markt 20 Jahre alt.

Info Wissenswertes zu den Wochenmärkten und ihrem Warenangebot gibt es im Internet bei www.stuttgarter-wochenmaerkte.

Sonderthemen