Marseille Zwei Gebäude in Altstadt eingestürzt

Von red/AFP 

In der französischen Hafenstadt suchen Polizei und Feuerwehr in den Trümmern zweier eingestürzter Wohnhäuser nach möglichen Opfern. Mindestens zwei Menschen wurden verletzt.

Im Zentrum der südfranzösischen Hafenstadt Marseille hat der Einsturz von zwei Gebäuden einen Großeinsatz ausgelöst. Foto: AFP 7 Bilder
Im Zentrum der südfranzösischen Hafenstadt Marseille hat der Einsturz von zwei Gebäuden einen Großeinsatz ausgelöst. Foto: AFP

Marseille - Im Zentrum der südfranzösischen Hafenstadt Marseille hat der Einsturz von zwei Gebäuden einen Großeinsatz ausgelöst. Bei dem Vorfall am Montagvormittag wurden mindestens zwei Passanten leicht verletzt, wie die Behörden mitteilten. Rettungskräfte suchten in den Trümmern nach möglichen weiteren Opfern. Die beiden benachbarten Gebäude wurden vorsorglich evakuiert. Dutzende Bewohner mussten ihre Wohnungen verlassen, wie Polizeisprecher Philippe Bianchi der Nachrichtenagentur AFP sagte.

Das Unglück ereignete sich nur wenige Schritte vom Alten Hafen entfernt, der bei Touristen wie auch bei den Bewohnern von Marseille sehr beliebt ist. Anwohner schilderten, nach einem riesigen Krach sei die Straße in Staub eingehüllt gewesen. Von den beiden Gebäuden blieben nur Schutt und Trümmer übrig. In dieser Zeit seien viele Menschen auf der Straße unterwegs gewesen, sagte ein 26-jähriger Nachbar namens Ludovic AFP. Ein Vertreter der Stadtverwaltung sagte, eines der Gebäude sei aus Sicherheitsgründen bereits gesperrt gewesen. Es sei aber nicht auszuschließen, dass sich in dem ebenfalls eingestürzten Nachbargebäude Menschen aufgehalten hätten.

Anwohner offenbar schon seit Tagen beunruhigt gewesen

Auf im Juli dieses Jahres aufgenommenen Bildern des Online-Kartendienstes Google Maps ist zu sehen, dass die beiden Gebäude damals bereits zahlreiche Risse aufwiesen. Nachbar Ludovic, der gegenüber wohnt, sagte AFP, in den beiden Gebäuden hätten „arme Menschen“ gelebt. Die Häuser seien in einem schlechten Zustand gewesen. Alexis Bonetto, der in einem der eingestürzten Häuser eine Wohnung besaß, sagte hingegen, das Haus sei zwar bereits 200 Jahre alt gewesen, habe aber „den Normen“ entsprochen.

Seit zwei oder drei Tagen seien die Bewohner allerdings beunruhigt gewesen, nachdem der Boden sich verschoben habe und die Haustür nicht mehr ordentlich geschlossen habe. Deswegen seien noch in dieser Woche Reparaturarbeiten geplant gewesen, sagte Bonetto.