Massaker in Kirche Charleston-Attentäter will Todesurteil anfechten

Dylann Roof wurde zum Tode verurteilt. Foto: AP/Grace Beahm
Dylann Roof wurde zum Tode verurteilt. Foto: AP/Grace Beahm

2015 tötete ein rassistischer Attentäter neun schwarze Gläubige in einer Kirche in South Carolina. Er wurde zur Todesstrafe verurteilt. Dies will er nun vor Gericht anfechten.

Richmond - Der zu einer Todesstrafe verurteilte rassistische Charleston-Attentäter, der in einem Massaker in einer Kirche in South Carolina 2015 neun schwarze Gläubige getötet hatte, will das Urteil anfechten. Dylann Roof habe unter Schizophrenie und anderen psychologischen Störungen gelitten, als er sich selbst verteidigt habe, heißt es in einem vor dem 4. US-Berufungsgericht in Richmond eingereichten juristischen Schriftstück.

Weiter heißt es, als ein Richter Roof erlaubt habe, sich selbst zu verteidigen, war dieser ein 22-jähriger Schulabbrecher, „der glaubte, sein Urteil mache keinen Unterschied, weil weiße Nationalisten ihn nach einem bevorstehenden Rassenkrieg aus dem Gefängnis befreien“ würden. Die Berufungsanwälte von Roof teilten mit, Roof habe seine Prozessanwälte gefeuert, damit keine Beweise seiner psychischen Krankheit der Jury präsentiert würden.




Unsere Empfehlung für Sie