kopfhoerer.fm

Massive Töne, Afrob und Co. Was macht die einstige Stuttgarter Hip-Hop-Elite heute?

Von  

Max Herre bringt am Freitag ein neues Album heraus, auf dem er auch Songs aus seinen Zeiten als Rapper bei Freundeskreis präsentiert. Grund genug zu fragen, was eigentlich die vielen anderen Helden des Stuttgarter Hip Hop heute so machen.

Schowi, DJ 5ter Ton und Ju (von links) von den Massiven Tönen. Die Band gibt es immer noch, auch wenn sich ihre Mitglieder derzeit eher mit Soloprojekten beschäftigen. Weitere Stuttgarter Hip-Hop-Combos zeigen wir in der Fotostrecke. Foto: Eastwest 13 Bilder
Schowi, DJ 5ter Ton und Ju (von links) von den Massiven Tönen. Die Band gibt es immer noch, auch wenn sich ihre Mitglieder derzeit eher mit Soloprojekten beschäftigen. Weitere Stuttgarter Hip-Hop-Combos zeigen wir in der Fotostrecke. Foto: Eastwest

Stuttgart - Er lebt zwar schon seit Jahren nicht mehr in der baden-württembergischen Landeshauptstadt, dennoch ist er immer noch einer ihrer Lieblingssöhne: Max Herre. Der nach Berlin emigrierte Stuttgarter bringt am Freitag ein neues Album heraus. „MTV Unplugged Kahedi Radio Show“ knüpft an die legendären MTV-Konzerte an. Darauf stimmt Max Herre auch Songs wie „A-N-N-A“ aus seiner Zeit als Rapper der Stuttgarter Formation Freundeskreis an. Da kommen Erinnerungen an die gute alte Zeit der Kolchose auf! Anlass genug, um zu fragen, was eigentlich aus den vielen anderen MCs und DJs geworden ist, die Stuttgart einst hervorgebracht hat.

Max Herre - A-N-N-A (MTV-Unplugged) from Nesola on Vimeo.

Es ist schon ein bisschen länger her, dass die Landeshauptstadt einen wichtigen Ort auf der musikalischen Landkarte markierte. Damals, in den 1990ern und Anfang des 21. Jahrhunderts, war Stuttgart neben Hamburg eines der Zentren des deutschen Hip Hop. Die Fantastischen Vier, Freundeskreis, Massive Töne und weitere Stuttgarter waren lange Zeit stilprägend.

Einige von ihnen machen immer noch Musik, und das ziemlich erfolgreich. Neben Max Herre und Joy Denalane sind das die Fantas, im Herbst nächstes Jahr erscheint ein neues Album. Thomas D., Smudo, Michi Beck und And.Ypsilon gehen 2014, zum 25-jährigen Bandjubiläum, auf Tour. Das muss natürlich auch in ihrer Heimat gefeiert werden. Am 19. Dezember 2014 stehen sie in der Schleyerhalle auf der Bühne. Michi Beck legt auch weiterhin mit Thomilla als Turntablerocker auf, das nächste Mal am 25. Dezember im Rocker 33 in Stuttgart.

Die Massiven Töne gibt es noch

Auch die Bandmitglieder der Massiven Töne sind allesamt der Musik treu geblieben. DJ 5ter Ton lebt noch in Stuttgart und ist als DJ tätig, seine Bandbreite reicht von Hip Hop bis Electro. Schowi legt zusammen mit DJ Passion unter dem Namen Bass Ill Euro als Resident in verschiedenen Clubs auf, beispielsweise im Berliner Cookies. Hip Hop 2.0 nennen die beiden DJs ihren Sound, dabei handelt es sich um eine Mischung aus Booty Bass, Rave, House und südamerikanischen Klängen.

Auch der Dritte im Bunde der Massiven Töne, Ju, ist nicht aus dem Musikgeschäft ausgestiegen. Er hat zwar zwischenzeitlich an der Hochschule der Medien Medienwirtschaft studiert und arbeitet nun als Texter in einer Stuttgarter Werbeagentur. Doch die Massiven gibt es nach wie vor, aufgelöst hat sich die Band nie. Mit DJ 5ter Ton und Schowi tritt Ju als Soundsystem Massive Disco auf und performt alte und neue Songs.

Außer zu seinen Bandkollegen pflegt Ju vor allem Kontakte zu den Kolchose-DJs Friction und Emilio, die noch in Stuttgart leben. Max Herre oder Afrob treffe er sporadisch in Berlin oder Stuttgart. „Es ist nicht mehr wie früher“, gibt er zu. Doch sei das Kopfnicker-Studio in den vergangenen zwei Jahren Anlaufstelle für viele alte Hasen und Künstler der jüngeren Generation gewesen. Allerdings suchen die Massiven Töne derzeit nach einer neuen Studio-Location.

Anders als Schowi ist Ju immer noch primär MC, auch bei seinem Soloprojekt Mister Santos, das er seit drei Jahren betreibt. „DJing hat mich nie richtig gepackt, ich steh lieber am Mic“, sagt der 39-Jährige. Mister Santos beschreibt er als „kein klassisches Rap-Ding“, vielmehr lasse er sich von vielen Musikrichtungen beeinflussen – Rap natürlich, aber auch elektronische Musik, Funk oder Bossa Nova fließen mit ein. Noch steht kein konkreter Zeitpunkt fest, aber Ju will 2014 auf jeden Fall wieder etwas veröffentlichen. Man darf also gespannt sein.