Masters-Series-Turnier Zverev mit lockerem Auftaktsieg in Paris

Von red/ dpa 

Alexander Zverev sammelt weitere wichtige Punkte auf dem angestrebten Weg zu den ATP-Finals in London. Beim Masters-Turnier in Paris erreicht er ohne große Mühe das Achtelfinale.

Wichtige Punkte für Alexander Zverev: In Paris erreicht er das Achtelfinale. Foto: AFP/CHRISTOPHE ARCHAMBAULT
Wichtige Punkte für Alexander Zverev: In Paris erreicht er das Achtelfinale. Foto: AFP/CHRISTOPHE ARCHAMBAULT

Paris - Alexander Zverev hat beim Masters-Series-Turnier in Paris das Achtelfinale erreicht. Nach einem Freilos zum Auftakt bezwang der 22 Jahre alte Tennisprofi aus Hamburg am Dienstag den Spanier Fernando Verdasco 6:1, 6:3. Nach nur 56 Minuten verwandelte Zverev seinen ersten Matchball gegen seinen sichtlich angeschlagenen Gegner und sammelte weitere wichtige Punkte für die Qualifikation für die ATP-Finals. „Ich bin weiter, und das ist das einzig Wichtige“, sagte Zverev im Pay-TV-Sender Sky.

In der Jahreswertung liegt Zverev aktuell auf Platz sieben, die besten acht Spieler der Saison sind beim Turnier vom 10. bis 17. November in London dabei. Zverev hatte im vergangenen Jahr dort den bislang größten Titel seiner Karriere gewonnen.

Auch Jan-Lennard Struff ins Achtelfinale eingezogen

Gegen Verdasco hatte Zverev nur kurz Mühe, als er im ersten Spiel des ersten Satzes zwei Breakbälle abwehrte. Danach aber dominierte der an Nummer sechs gesetzte deutsche Spitzenspieler die Partie und ließ dem 35 Jahre alten Verdasco am Ende keine Chance. Im Kampf um den Einzug in das Viertelfinale trifft Zverev nun am Donnerstag auf den an Nummer elf gesetzten Italiener Fabio Fognini oder Denis Shapovalov aus Kanada. „Es wird nicht einfach, egal gegen wen“, sagte Zverev.

Zuvor war auch Jan-Lennard Struff ins Achtelfinale eingezogen. Der Davis-Cup-Profi aus Warstein setzte sich gegen Titelverteidiger Karen Chatschanow aus Russland mit 7:6 (7:5), 3:6, 7:5 durch und zeigte eine ganz starke Leistung. Mit einem spektakulären Schmetterball machte der 29-Jährige nach genau zwei Stunden das Weiterkommen bei der mit rund 5,8 Millionen Euro dotierten Veranstaltung perfekt.