InterviewWissenschaftlerin über Diversität in Film und Fernsehen „Die Sendeanstalten trauen sich zu wenig“

Wie divers sind die Programme? Nicht jeder fühlt sich im deutschen Fernsehen ausreichen repräsentiert. Foto: imago/Cavan Images
Wie divers sind die Programme? Nicht jeder fühlt sich im deutschen Fernsehen ausreichen repräsentiert. Foto: imago/Cavan Images

Wie vielfältig ist das deutsche öffentlich-rechtliche Fernsehen? Die Medienwissenschaftlerin Susanne Marschall aus Tübingen sieht noch viel Potenzial nach oben.

Volontäre: Katrin Maier-Sohn (kms)
WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Tübingen - Susanne Marschall (57) hat Germanistik, Komparatistik und Philosophie in Köln und Mainz studiert. Sie ist Professorin für Medienwissenschaft an der Eberhard-Karls-Universität Tübingen und Direktorin des Zentrums für Medienkompetenz. Die Wissenschaftlerin forscht insbesondere in den Bereichen Audiovisuelle Medien, Film und Fernsehen

Unsere Empfehlung für Sie