Meinungs- und Wahlforscher gehen neue Wege Die Wahlabsichten der Deutschen

Von Yannik Buhl 

Umfragen bestimmen die öffentliche Debatte – besonders vor Wahlen. Doch die Branche steht vor Herausforderungen: Es wird immer schwerer, Teilnehmer für eine Telefonumfrage zu gewinnen.

Wer setzt sein Kreuzchen wo? Meinungsforscher haben viele Instrumente, das vorherzusagen. Foto: dpa
Wer setzt sein Kreuzchen wo? Meinungsforscher haben viele Instrumente, das vorherzusagen. Foto: dpa

Stuttgart - Politisch uninteressierte Menschen sind für Matthias Jung ein Problem. Denn sie machen meist nicht bei Umfragen mit – vor allem nicht, wenn es um Wahlforschung geht. Jung ist Vorstand der Forschungsgruppe Wahlen in Mannheim und untersucht die Meinungen der Deutschen. Um die richtig abzubilden, muss Jung aber auch politisch Uninteressierte befragen. „Es nehmen immer weniger Leute an Meinungsumfragen teil“, sagt Jung. Er führt das auf ein gesunkenes Interesse an der Politik zurück, auch die Wahlbeteiligung sinke.