Menschenkette mit Lücken 30 Kilometer langes Zeichen gegen Rechtsradikale

Von dpa/lsw 

Die Menschenkette war zwar 30 Kilometer lang, aber sie hatte Lücken. Von Heilbronn bis Bietigheim-Bissingen (Kreis Ludwigsburg) hat ein Bündnis von Parteien, Gewerkschaften und türkischer Gemeinde gegen Rechts demonstriert.

Von Heilbronn bis nach Bietigheim-Bissingen (Kreis Ludwigsburg) sollte sich die Menschenkette über 30 Kilometer erstrecken.  Foto: dpa
Von Heilbronn bis nach Bietigheim-Bissingen (Kreis Ludwigsburg) sollte sich die Menschenkette über 30 Kilometer erstrecken. Foto: dpa

Stuttgart - Es hat nicht ganz gereicht: Mit einer 30 Kilometer langen, nicht durchgängig geschlossenen Menschenkette haben Parteien, Gewerkschaften und die türkische Gemeinde in Baden-Württemberg gegen Rechtsextremismus mobil gemacht. Rund 5000 Menschen hätten bei der Reihe von Heilbronn bis Bietigheim-Bissingen (Kreis Ludwigsburg) am Samstag mitgemacht, sagte Thorsten Majer von der „Initiative Menschenkette gegen Rechts“. „Auf ländlichen Strecken hatten wir Schwierigkeiten, eine komplett geschlossene Kette war nicht drin.“ Dennoch zeigte er sich mit der Teilnehmerzahl zufrieden.

In Heilbronn wurde im Jahr 2007 eine Polizistin von Mitgliedern der rechten Terrororganisation NSU ermordet. Bietigheim-Bissingen war während der Nazi-Zeit ein Umschlagbahnhof für die Deportation jüdischer Bürger.

Die Aktion wurde unter anderem von Grünen, SPD, Linker, IG Metall und Verdi unterstützt. Auch Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) lobte das Projekt. Die Menschenkette sei ein „geschichtlicher Brückenschlag zwischen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft“, hatte Kretschmann am Donnerstag der „Südwest Presse“ gesagt.

Eine ähnlich lange Menschenkette gab es in Baden-Württemberg zuletzt vor etwa zwei Jahren. Im März 2011 demonstrierten 60 000 Menschen für einen Ausstieg aus der Atomkraft. Die Menschenkette erstreckte sich damals über 45 Kilometer von dem Atomkraftwerk Neckarwestheim bis in die Landeshauptstadt Stuttgart.

Unsere Empfehlung für Sie