Mentale Probleme bei Olympia 2021 Simone Biles bedankt sich für Zuspruch und Unterstützung

Simone Biles hat sich für den Zuspruch bedankt. Foto: dpa/Mike Egerton
Simone Biles hat sich für den Zuspruch bedankt. Foto: dpa/Mike Egerton

Nach dem offenen Umgang mit ihren mentalen Probleme hat Turn-Superstar Simone Biles viel Zuspruch erhalten. Dafür bedankte sich die 24-Jährige nun.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Tokio - Turn-Superstar Simone Biles aus den USA hat sich für den großen Zuspruch nach den offenen Worten über ihre mentale Gesundheit bedankt. „Die überströmende Liebe und Unterstützung, die ich erhalten habe, haben mir klar gemacht, dass ich mehr bin als meine Leistungen und das Turnen. Daran habe ich vorher nie wirklich geglaubt“, twitterte Biles am Donnerstag.

Die 24-jährige Biles hatte wegen mentaler Probleme am Mittwoch ihren Start im Einzel-Mehrkampf bei den Olympischen Spielen in Tokio abgesagt. Einen Tag zuvor war die viermalige Olympiasiegerin aus dem Mehrkampf-Finale nach nur einem Gerät ausgestiegen.

Kampf gegen Dämonen

„Ich sage, die mentale Gesundheit steht an erster Stelle. Daher ist es manchmal in Ordnung, die großen Wettbewerbe sogar auszusitzen, um sich auf sich selbst zu konzentrieren. Es zeigt, wie stark du als Wettkämpfer und Person wirklich bist anstatt sich einfach durchzukämpfen“, hatte Biles gesagt und sprach vom „Kampf gegen Dämonen“ vor dem Wettkampf.

Lesen Sie aus unserem Plus-Angebot: Das sagen Experten zum Fall Simone Biles

Ohne sie hatten die anderen drei US-Teammitglieder Sunisa Lee, Jordan Chiles und Grace McCallum die Silbermedaille hinter den russischen Turnerinnen gesichert.

Unsere Empfehlung für Sie