InterviewMercedes-Benz Social Media Night 50 Mal ausverkauft

Von Kathrin Brenner 

Inzwischen ist sie in Stuttgart fest etabliert: Die Mercedes-Benz Social Media Night. Heute Abend feiert die Veranstaltung Jubiläum.

Im Mercedes-Benz-Museum findet regelmäßig die Mercedes-Benz Social Media Night statt. Foto: Michael Steinert
Im Mercedes-Benz-Museum findet regelmäßig die Mercedes-Benz Social Media Night statt. Foto: Michael Steinert

Stuttgart - Jubiläum für die Mercedes-Benz Social Media Night in Stuttgart: Heute Abend findet die Veranstaltung zum 50. Mal statt. Markus Besch, Organisationsleiter und Gründer der Veranstaltung berichtet, wie es dazu kam.

Herr Besch, Sie waren von der ersten Stunde an dabei – wie hat sich die Social Media Night von den Anfängen bis heute entwickelt?
Die erste Social Media Night fand am 2. Februar 2011 statt, und mit 170 Teilnehmern sind wir damals gut gestartet. Es gab einen Vorläufer, den so genannten twittwoch – wir sind also seit gut fünf Jahren in dem Thema drin. In dieser Zeit hatten wir rund 8000 Teilnehmer, unsere Veranstaltungen mit 200 Plätzen waren so gut wie immer ausverkauft – und das, obwohl Stuttgart nicht unbedingt die digitalste Stadt des Planeten ist. Von Anfang an war das Mercedes-Benz-Museum unser Partner für die Location. Diese Partnerschaft haben wir im Laufe der Jahre ausgebaut, daher heißt unsere Veranstaltung seit Beginn dieses Jahres auch Mercedes-Benz Social Media Night. Inzwischen sind wir bundesweit die führende Serienveranstaltung zur Social Media Nutzung im geschäftlichen Bereich.
Was macht die Veranstaltung so besonders?
Das hohe Niveau sowohl der Sprecher, die wir einladen, als auch des Veranstaltungsortes. Bei der Auswahl unserer Sprecher ist uns die Praxiserfahrung extrem wichtig. Vertreter großer Firmen wie etwa der Lufthansa sind ebenso dabei wie Mittelständler. Außerdem geht es nicht nur um Social Media im Marketingbereich, sondern auch im Personalwesen, in der Produktentwicklung oder darum, wie die Sozialen Medien die Arbeitswelt insgesamt verändern. Es wird also nicht langweilig. Im vergangenen Jahr fand eine unserer Veranstaltungen bei der Web-Week in Berlin statt. Da wollen wir auch 2016 wieder präsent sein, ebenso wie auf der Social-Media-Week in Hamburg. Seit Januar haben wir zudem ein Livestreamingangebot, mit dem wir auf die wachsende bundesweite Nachfrage reagieren. Wir werden also zunehmend überregional, doch unser Kernstandort soll Stuttgart bleiben. Daran wird sich nichts ändern.
Welchen Herausforderungen müssen Sie begegnen?
Wir haben einen hohen Anspruch, den wir erhalten wollen, und sehen uns deshalb auch einem hohen Qualitäts- und Erfolgsdruck ausgesetzt. Uns ist außerdem wichtig, dass wir unsere Tickets möglichst günstig verkaufen können, so dass wirklich jeder kommen kann – zumindest wenn man sich frühzeitig um ein Ticket bemüht. Inzwischen ist es nicht mehr ganz so extrem wie etwa 2011, als die Veranstaltung innerhalb von 24 Stunden ausverkauft war. Um die Preise aufrechterhalten zu können, sind unsere Sponsoren – insbesondere Mercedes-Benz, IBM, das Landesmarketing Baden-Württemberg und die Stuttgarter Zeitung – unverzichtbar. Diese Partnerschaften müssen natürlich unermüdlich gepflegt werden. Auch die Sprecher für die rund zehn Veranstaltungen im Jahr zu finden bedeutet einen hohen organisatorischen Aufwand.
  
Sonderthemen