Mercedes S-Klasse Im neuen Daimler sieht es aus wie in einem Tesla

Von  

Tesla lässt grüßen: Die neue Mercedes S-Klasse feiert ihre Premiere im September. Nun sind Details der Innenraumausstattung durchgesickert, die stark an die kalifornische Konkurrenz erinnern.

Über das 12,8 Zoll große OLED-Touchscreen lassen sich mittels des Systems MBUX alle Bedienungen des Fahrzeugs steuern. Foto: Mercedes Benz
Über das 12,8 Zoll große OLED-Touchscreen lassen sich mittels des Systems MBUX alle Bedienungen des Fahrzeugs steuern. Foto: Mercedes Benz

Stuttgart - Ist das ein Tesla mit Mercedes-Stern? Knöpfe raus, Tablet rein: Bei der neuen S-Klasse, die im September Premiere feiert, hat Daimler diesmal wirklich gespart. Nicht am Preis oder Luxus – gleich 27 Schalter wurden im Cockpit eingespart. Das Fahrzeug, das gerne als Chaffeur-Wagen genutzt wird, kommt zusätzlich mit bis zu drei Touchscreens für die Fondpassagiere und einem XXL-Hochkant-Display zwischen Fahrer und Beifahrer daher.

Cockpit erinnert an Model S

Über das 12,8 Zoll große OLED-Touchscreen lassen sich mittels des Systems MBUX alle Bedienungen des Fahrzeugs steuern – und es ersetzt nahezu alle Knöpfe und den manuellen Controller. Das Tablet im Hochformat erinnert stark an Teslas Bildschirme, die beim Model S bereits seit einigen Jahren zur Ausstattung gehören. Wie Mercedes-Benz bekannt gibt, lässt sich die neue S-Klasse voll personalisieren. Mittels Pin-Code, Gesichts- und Spracherkennung oder Fingerabdruck hat man Zugriff auf den Wagen.

Auch in der zweiten Reihe können Passagiere Funktionen wie Temperatursteuerung, Musik und sogar die Navigation bedienen und auf anderen Bildschirmen teilen. Auch in der Armablage befindet sich ein Tablet, das bei Bedarf – etwa, wenn der Passagier auf den Sitzen liegt – bedient werden kann.

Unsere Empfehlung für Sie