MH17 Beratungen über Absturz-Ermittlungen

Von SIR/dpa 

Zwei Flugzeugabstürze musste die Malaysia Airlines in diesem Jahr hinnehmen. Um das Vorgehen bei den Ermittlungen zu besprechen, beraten sich nun die Regierungschefs aus Malaysia und Australien.

Der Absturz des Fluges MH17 beschäftigt weiter. Foto: dpa
Der Absturz des Fluges MH17 beschäftigt weiter. Foto: dpa

Zwei Flugzeugabstürze musste die Malaysia Airlines in diesem Jahr hinnehmen. Um das Vorgehen bei den Ermittlungen zu besprechen, beraten sich nun die Regierungschefs aus Malaysia und Australien.

Kuala Lumpur - Australiens Premierminister Tony Abbott will mit seinem malaysischen Amtskollegen Najib Razak über die weiteren Ermittlungen zu den beiden Flugzeugabstürzen der Malaysia Airlines beraten. Abbott reist dazu am Samstag nach Malaysia. Gespräche über den Stand der Zusammenarbeit stünden bei dem Treffen oben auf der Agenda, heißt es in einem Statement des malaysischen Außenministeriums vom Freitag.

Australien koordiniert die Suche nach der Passagiermaschine mit der Flugnummer MH370, bei der auch Malaysia mitmacht. Die Boeing war am 8. März mit 239 Menschen an Bord vermutlich in den Indischen Ozen abgestürzt. Australien ist zudem an den internationalen Ermittlungen zu Flug MH17 beteiligt. Das Verkehrsflugzeug war am 17. Juli in der Ostukraine abgestürzt. 298 Menschen starben, davon 38 Australier. Der erste Bericht zur Ursache dieses Absturzes soll am 9. September in Den Haag veröffentlicht werden.




Unsere Empfehlung für Sie