MHP Riesen Ludwigsburg bangen um Erfolgstrainer John Patrick zu Brose Bamberg?

Von  

Die Basketball-Bundesliga macht Pause: Das ist die Zeit für Spekulationen. Mittendrin ist Ludwigsburg Coach John Patrick, an dem der Ex-Meister Bamberg Interesse haben soll. Abwarten.

John Patrick nach Bamberg? – Ich weiß von nichts, scheint der zu sagen. Foto: Baumann
John Patrick nach Bamberg? – Ich weiß von nichts, scheint der zu sagen. Foto: Baumann

Ludwigsburg - In der vergangenen Wochen sind ungewöhnlich viele Pkw mit dem Kennzeichen LB – für Ludwigsburg – in Bamberg gesichtet worden. Was vielleicht mit ein Grund dafür ist, dass findige Experten prompt die Verbindung in Sachen Basketball zwischen den beiden Bundesliga-Städten gezogen haben. Am Ende führte die Spur dann zu John Patrick, dem Erfolgscoach der MHP Riesen, der bei dem Ex-Meister ein Kandidat sein soll. Die Franken haben vergangene Woche den Vertrag mit dem während der Saison entlassenen Andrea Trinchieri aufgelöst, und ob dessen Nachfolger und italienischer Landsmann Luca Banchi weitermachen darf, ist äußerst fraglich, „aber noch nicht entschieden“, so Bambergs Mediendirektor Thorsten Vogt.

Doch vieles spricht dafür, dass Bamberg zur neuen Saison einen neuen Trainer braucht. Also Patrick? Dumm nur, dass sich der zurzeit im obligatorischen Sommerurlaub in seiner Ex-Heimat Japan aufhält und somit zumindest nicht persönlich in Bamberg sein konnte. Die erspähten Autos gehörten denn auch dem Ludwigsburger Nationalspieler Johannes Thiemann, dessen Freundin wohl noch in seiner alten Heimat wohnt, und der gleich auch ein paar Kumpels im Schlepptau hatte.

Was passiert mit Johannes Thiemann?

Zurück zu Patrick. „Wir wollen bis zum Ende der Woche eine Entscheidung in der Trainerfrage“, sagt Vogt – die hat absolute Priorität. „Aber ich habe auch schon die Namen Raul Korner (Bayreuth) oder Michael und Stefan Koch gehört“, sagt der Pressechef. Soll heißen: Viele Gerüchte machen die Runde. Ob am Ende der Name Patrick steht – fraglich. Ludwigsburgs Vorsitzender Alexander Reil nimmt die Spekulationen jedenfalls gelassen. „Da ist für mich kein Thema.“ Warum? „Weil ich mir nicht vorstellen kann, dass Bamberg oder John Patrick so etwas an uns und damit mir vorbei machen würden“, sagt Reil – und bisher hat er diesbezüglich nichts gehört. Könnte ja noch kommen. Wobei das vermeintliche Interesse zumindest eine gewisse Auszeichnung für Patrick und dessen Arbeit bei den Riesen ist, die international ins Final Four der Champions League stießen, wobei Patrick zum Trainer der Saison in diesem Wettbewerb gekürt worden ist. „Was heißt Auszeichnung“ – so Reil, „er hat bei uns einen Vertrag bis 2019“, das zählt erst einmal.

Keinen Vertrag mehr hat indessen Thiemann, der ebenfalls schon mit seinem Ex-Verein Bamberg in Verbindung gebracht worden ist, aber sagte: „Ich kann mir auch vorstellen, in Ludwigsburg zu bleiben.“ So weit ist es noch nicht, auch wenn zuletzt schon die Runde machte, Thiemann habe verlängert. Schön wär’s, denkt sich Reil. Man merkt: Die Gerüchteküche brodelt. Auch im Basketball.