Michael Holderried Tod eines Magiers mit Leib und Seele

Michael Holderried in seinem Element: Bei einem Zauber-Workshop im Jahr 2012. Foto: Pressefoto Horst Rudel
Michael Holderried in seinem Element: Bei einem Zauber-Workshop im Jahr 2012. Foto: Pressefoto Horst Rudel

Im Dezember sollte sein Traum eines Zaubermuseums in Murrhardt Wirklichkeit werden – nun ist der ehemaliger Backnanger Theaterleiter Michael Holderried gestorben. Was aus seiner Kalanag-Sammlung wird, ist unklar.

Rems-Murr: Phillip Weingand (wei)
WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Backnang - Er war einer der Großen der internationalen Zauberszene, nun ist für ihn der letzte Vorhang gefallen: Michael Holderried, Theaterleiter und Gründer des Deutschen Zauberzentrums in Backnang, ist im Alter von 63 Jahren gestorben. Holderried war Vollblut-Zauberkünstler; er hatte eine einträgliche Karriere als Finanzbeamter aufgegeben, um sich der Zauberei zu widmen.

Sein ganzes Leben lang stand Holderried auf der Bühne – zunächst als Zweijähriger als Kindermodel für Breuninger, später feierte er als Michael van Reed internationale Erfolge als Zauberer, seine Künstleragentur Pegasus Entertainment mit Sitz in Oppenweiler lief gut. Ab dem Jahr 2003 leitete er in Backnang das Traumzeit-Theater im Bandhaus, das Pegasus-Theater und ein Zaubermuseum. Holderried siedelte dort auch das Deutsche Zauber-Zentrum sowie den Sitz der internationalen Bruderschaft der Magier (IBM), Ring Deutschland, an. Dessen Präsident war Holderried – zudem wurden ihm weltweit Auszeichnungen der Zauberbranche verliehen. Seine Backnanger Zeit endete jedoch unglücklich: Nach einem Zerwürfnis mit der Stadt wurde das Bandhaus-Theater 2013 anderweitig vergeben.

Fasziniert von Helmut Schreiber alias Kalanag

„Ich habe ihn immer als sehr optimistischen, zielstrebigen Menschen erlebt. Was er tat, tat er mit Herzblut“, sagt der Murrhardter Museumsleiter Christian Schweizer, der noch kurz vor Michael Holderrieds Tod mit dem Zauberkünstler telefoniert hatte. Schweizer hat zu Holderrieds Lebzeiten hin und wieder Präparate angefertigt – welche genau, soll ein Zaubergeheimnis bleiben. Und mit ihm zusammen hatte Holderried erst im Frühjahr ein großes Projekt angestoßen: In Murrhardt sollte ein Museum entstehen, das an Helmut Schreiber alias Kalanag erinnern sollte. Der „Copperfield der Nachkriegszeit“ hatte sich im Ortsteil Fornsbach zur Ruhe gesetzt.

Holderried war zeit seines Lebens von der schillernden Persönlichkeit Schreibers fasziniert, schon zu seinen Backnanger Zeiten zeigte er im Bandhaus-Theater eine beträchtliche Sammlung mit Erinnerungen und Tricks des gebürtigen Backnangers, der vor Hitler und Goebbels gezaubert und nach dem Krieg ein wundersames Comeback geschafft hatte. „Acht Jahre lang habe ich darauf gewartet“, hatte Holderried im Mai über das Zeigen seiner Sammlung gesagt – das Museum in Murrhardt sollte der Nachfolger der Ausstellung in Backnang werden.

Der Traum vom Museum bleibt wohl unerfüllt

Holderried hatte sich aus gesundheitlichen Gründen während der Coronakrise nach Schweden zurückgezogen. Offenbar hatte er vor, sich dort für längere Zeit niederzulassen. Erst im Mai hatte Holderried dennoch bekannt gegeben, Mitte Dezember werde das neue Museum in Murrhardt eröffnet. Seine Kalanag-Sammlung war beträchtlich: Schon Holderrieds Vater Sebastian, ebenfalls Magier, hatte damit begonnen, Artefakte aus dem Besitz Schreibers zu sammeln. Die Ausstellungsstücke sind seit dem Frühjahr in Murrhardt untergebracht. „Die Ausstellung liegt mir sehr am Herzen, es hat fast 60 Jahre gebraucht, sie zusammenzutragen“, hatte Holderried im Mai im Gespräch mit unserer Zeitung gesagt. In dem Museum sollten hin und wieder Zaubershows stattfinden – und eine große Eröffnung schwebte Holderried auch vor.

Lesen Sie aus unserem Angebot: Der Magier soll in Murrhardt ein Museum bekommen

Die Verwirklichung dieses Lebenstraums blieb Holderried verwehrt. Die Sammlung existiert noch, unter anderem umfasst sie Kalanags wohl berühmteste Tricks, mit denen er ein Auto verschwinden und eine Jungfrau schweben lassen konnte. Zudem befanden sich in Holderrieds Sammlung Filmdokumente und Literatur – allesamt Stücke Zaubergeschichte. Was aus ihnen nun wird, ist unklar. Und die Sammlung allein ist nicht alles: „Ich weiß zwar historisch sehr viel, aber ein Auto kann ich nicht verschwinden lassen – und der Fachmann ist jetzt weg“, sagt Schweizer. Denn Michael Holderried war ein Magier mit Herz und Seele – die Funktionsweise berühmter Zaubertricks zu verraten, wäre ihm nie in den Sinn gekommen. Wer weiß, womöglich hat er das Geheimnis um Kalanags verschwindendes Auto mit in sein Grab genommen.




Unsere Empfehlung für Sie