Michael Reschkes Plan Der VfB Stuttgart II steht vor dem Aus

Von  

Der Sportvorstand Michael Reschke hat beschlossen, das Regionalliga-Team des VfB Stuttgart am Ende der Saison zurückzuziehen.

Michael Reschke plant ohne die zweite VfB-Mannschaft. Foto: dpa
Michael Reschke plant ohne die zweite VfB-Mannschaft. Foto: dpa

Stuttgart - Bei der zweiten Mannschaft des VfB Stuttgart läuft zurzeit sportlich alles in geregelten Bahnen. Das Team von Trainer Andreas Hinkel belegt in der Regionalliga Südwest den sechsten Platz. Der Stürmer Pascal Breier führt mit zwölf Treffern sogar die Torschützenliste an. Dazu kommt an diesem Samstag auch noch das interessante Spiel beim traditionsreichen 1. FC Saarbrücken. Doch all das tritt bei der zweiten VfB-Mannschaft jetzt in den Hintergrund. Denn es geht plötzlich um die Existenz der Nachwuchsmannschaft des Fußball-Bundesligisten.

Nach Informationen der Stuttgarter Zeitung ist es für den VfB-Sportvorstand Michael Reschke beschlossene Sache, die Regionalliga-Mannschaft nach dieser Saison vom Spielbetrieb abzumelden. Daran ließ er in einem informativen Gespräch mit den Verantwortlichen der zweiten Mannschaft keinerlei Zweifel. Die wurden außerdem von Michael Reschke dazu aufgefordert, keine neuen Spieler mehr für das U-23-Team zu verpflichten und entsprechende Verhandlungen und Vorgespräche auszusetzen.

Tiefer Einschnitt beim VfB Stuttgart

Die letzte Hoffnung im Nachwuchsbereich ist nun, dass Wolfgang Dietrich mit einem Machtwort den Plan des 60-jährigen Sportvorstands noch durchkreuzt. Der Präsident wägt im Moment noch das Für und Wider ab.

Der Rückzug der zweiten Mannschaft wäre ein tiefer Einschnitt beim VfB Stuttgart. Und zunächst einmal passt er auch überhaupt nicht zur wiederentdeckten Philosophie des Clubs, verstärkt auf den eigenen Nachwuchs zu setzen. Die VfB-Talente sollen in der zweiten Mannschaft eigentlich den Zwischenschritt auf dem Weg in die Bundesliga machen. So sieht es das Stuttgarter Fußballmodell seit den ­Zeiten von Ralf Rangnick vor.

Wie schon bei Bayer Leverkusen

Michael Reschke, der auch den Nachwuchsbereich beim VfB neu sortieren soll, hält dieses Heranführen an den Profi­bereich unter Wettbewerbsbedingungen aber für überholt und argumentiert, dass die Spieler mittlerweile immer früher reif für die Bundesliga seien. Diese Entwicklung zeige sich sowohl in der Bundesliga als auch auf internationaler Ebene.

Wem beim VfB der Sprung nach ganz oben etwas später zugetraut wird, der soll nach Reschkes Vorstellungen in die zweite beziehungsweise dritte Liga ausgeliehen werden, um dort Spielpraxis zu sammeln. Der Sprung von Liga vier in Liga eins erscheint ihm zu groß. Bei Bayer Leverkusen setzte sich Michael Reschke schon einmal mit diesem Plan durch. Dort wurde die zweite Mannschaft unter ihm als Manager 2014 vom Spielbetrieb abgemeldet.

Der Etat der zweiten VfB-Mannschaft beläuft sich in dieser Saison auf 2,5 Millionen Euro. Geld, das eingespart werden würde. Ob sich der Plan aber tatsächlich rechnet, ist innerhalb des Clubs sehr umstritten. So heißt es aus der Nachwuchsabteilung, dass man doch eigentlich gestärkt werden sollte. Der Rückzug der zweiten Mannschaft wird dort aber eindeutig als Schwächung angesehen. Als Problem führen die internen Kritiker auch an, dass man auf ausgeliehene Nachwuchsspieler keinen direkten Zugriff mehr habe und nur noch ungenaue Informationen über den Leistungsstand bekomme. Auch andere Trainingsinhalte in anderen Vereinen könnten den Vorstellungen im Weg stehen, die es beim VfB gibt.

Rückzugsplan mit viel Brisanz

Während viele Spieler aus der zweiten Mannschaft nun im Unklaren über ihre Zukunft sind, wurde den Teamverantwortlichen mitgeteilt, dass sie sich keine Sorgen um ihren Job machen müssten. Wie es aber beispielsweise für den Trainer Andreas Hinkel im Falle des Rückzugs weitergehen würde, lässt sich schwer abschätzen. Sein Vertrag läuft Ende der Saison aus.

Reschkes Rückzugsplan beinhaltet aber noch viel mehr Brisanz und bringt Wolfgang Dietrich in eine einigermaßen verzwickte Lage. Sollte der Präsident gleich das erste große Vorhaben seines erst seit Mitte August amtierenden Sportvorstands stoppen, würde dies die Position Reschkes schwächen. Winkt Dietrich wiederum das Streichprojekt durch, könnte die Kritik ­daran auch an ihm festgemacht werden. Spätestens auf der nächsten Mitgliederversammlung. So droht bei der Aussprache am 3. Dezember dem Club ein weiteres Problem. Einige Mitglieder haben es schon nicht gerne gehört, was Wolfgang Dietrich infolge der Ausgliederung in Erwägung zieht. So will es der Präsident nicht ausschließen, dass künftig neben Daimler auch Fonds als Anteilseigner der VfB-AG infrage kommen. Auch diese Überlegung sorgte für Überraschung.