Miese Jobs Wer taugt zur Assistentin von Beyoncé?

Von Michael Setzer 

Ein Spiel auf Twitter offenbart: Wer mal wieder gefeuert werden will, sollte unbedingt zur Assistentin von US-Popsängerin Beyoncé umschulen.

Ein guter Spaß bei Twitter: Taugst Du als persönliche Assistentin von US-Superstar Beyoncé? Foto: dpa
Ein guter Spaß bei Twitter: Taugst Du als persönliche Assistentin von US-Superstar Beyoncé? Foto: dpa

Stuttgart - Immer wieder als Kurznachrichtendienst überhöht, entfaltet das soziale Netzwerk Twitter seine wahre Pracht besonders, wenn’s um guten Blödsinn geht. Die Twitter-Nutzerin „Green Chyna“ nutzt die Plattform beispielsweise für ein aufreibendes Multiple-Choice-Quiz: Wer taugt zur Assistentin von Popsängerin Beyoncé?

Der Test beginnt, wie jeder Arbeitstag, nach dem Aufstehen: 5-Sterne-Frühstück oder Joghurt mit Knuspermüsli und Erdbeeren? Wer falsch klickt: „gefeuert“. Mit jeder überstandenen Runde wird das Spiel aufreibender: Beyoncé will ihre eigene Musik hören – aber welches Lied nur? Sie will Zeit totschlagen – aber womit? Sie möchte ein Videotelefonat mit ihrer Tochter führen – aber mit welcher nur? Mit ihrem Gatten Jay Z will Beyoncé auch sprechen, der geht aber – Schockschwerenot – nicht sofort ans Telefon. Also, was tun? Erneut anrufen, oder?

Jeder Klick, der nicht mit dem Ende des Arbeitsverhältnisses sanktioniert wird – reiner Adrenalinkick. Es ist ein Leichtes, hier bis zum Nachmittag fünfmal gefeuert zu werden. Die Antwortmöglichkeiten wurden aus allerlei Klatschmeldungen zusammengetragen.

Kurze Spielauswertung: Härtere Jobs sind wahrscheinlich nur Trainer beim VfB Stuttgart oder HSV oder Imageberater bei der CDU. Hier geht’s zum Twitter-Quiz.