Mieter-SWSG-Streit im Lauchhau Die linke Aktivistin ist für das Unternehmen ein rotes Tuch

Filder-Zeitung: Rüdiger Ott (ott)
WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Wo Menschen arbeiten, menschelt es eben, auch wenn Samir Sidgi bemüht ist, das Gegenteil zu belegen. Sidgi ist Prokurist bei der SWSG, zuständig für das Bestandsmanagement und führt durch das Wohnquartier. Es geht vorbei an Wäschespinnen, Haufen von wild abgestelltem Sperrmüll an Straßenecken und sauber eingefassten Müllcontainern, darauf weist er eigens hin.

Auch die rechteckigen Umrisse auf der gelben Wandfarbe stehen auf dem Programm und der Keller mit den weggeräumten Möbeln. Das meiste wurde schon abgeholt, einige übrig gebliebenen Pflanzen lassen die Blätter hängen. „So etwas kommt oft vor“, sagt Sidgi. Die Räumaktion, die Rechnung, alles üblich, schließlich verwaltet das Unternehmen 18 000 Wohnungen.

Aber die Frau Beck, das gibt er unumwunden zu, sei ein rotes Tuch für ihn. Die Vorwürfe sind schwerwiegend. Sidgi sagt, Beck bausche systematisch nichtige Vorgänge zu vermeintlichen Skandalen auf.

Sidgi wirft Beck Wahlkampf auf dem Rücken der Mieter vor

Beck ist eine linke Aktivistin. Der Kampf ist ihr Ding. Sie ist Mitglied der Sozialistischen Alternative, die sich in der Tradition von Marx und Engels sieht. Bei den S-21-Montagsdemos stand sie auf der Bühne. Im Rahmen einer Lobbyisten-Konferenz wurde die sitzstreikende Atomkraftgegnerin von Polizisten davongetragen, weshalb ihr ein Gericht 150 Euro aufbrummte. Sie koordiniert die Arbeit der stadtweit inzwischen fünf SWSG-Mieterinitiativen. Und für die Linke tritt sie bei den Gemeinderatswahlen auf Listenplatz sechs an.

Ihre Klientel wohne eben vor allem in Gegenden wie dem Lauchhau, meint Sidgi. Ständig verbreite sie Gerüchte unter Mietern, Stadträten und Bezirksbeiräten. In der Gründungsversammlung im Naturfreundehaus etwa war sie mit dabei und hatte der Wohnungsbaugesellschaft unter anderem Betrug unterstellt. Und erst vor einer Woche hatte sie sich schriftlich bei Finanzbürgermeister Michael Föll über „einen besonders krassen Fall einer Schikane“ im Lauchhau beschwert. „Am 25. Mai wird das schlagartig aufhören“, sagt Sidgi, der Prokurist. An diesem Tag wird gewählt.

„Zum Glück wohne ich nicht bei denen“

Beck muss lachen. „Da können sie sich sicher sein, dass das nicht der Fall sein wird“, sagt sie. Schon richtig, sie kandidiere für die Linken, aber auf einem aussichtslosen Platz. „Natürlich mache ich keinen Wahlkampf.“ Das Unternehmen sei es eben nicht gewohnt, „dass sich die Mieter wehren“. Jedenfalls skandalisiere sie nicht. „Die Skandale produziert die SWSG selber.“ Dann spricht sie von „rabiatem Vorgehen“, „horrenden Rechnungen“ und davon, wie unglaublich es sei, „wie mit langjährigen Mietern umgegangen wird“.

„Zum Glück“, sagt sie, „wohne ich nicht bei denen“. Ein Zuckerschlecken sei das nicht. „Mein Eindruck ist, dass es da einen Einfluss der Stadt gibt, möglichst hohe Gewinne zu machen und die Klientel loszubekommen.“ Diese Woche wollte sie zusammen mit Bettina Kienzle die Abrechnungen für die Häuser im Lauchhau einsehen. Die SWSG hat ihr den Zutritt verboten.




Unsere Empfehlung für Sie