Millionen für den Vorratsspeicher Deutschland bestellt Jodtabletten für möglichen Atomunfall

Von red/wpd 

Deutschland rüstet für den Fall eines Atomunfalls auf. Der Bund kauft für über acht Millionen Euro Jodtabletten. Diese sollen im Notfall an die Bevölkerung verteilt werden.

Jodtabletten sollen im Falle eines Falles schützen. Foto: dpa
Jodtabletten sollen im Falle eines Falles schützen. Foto: dpa

Köln - Zur Vorsorge für einen möglichen Atomunfall in Deutschland oder in benachbarten Ländern vergrößert das Bundesamt für Strahlenschutz den deutschen Vorrat an Jodtabletten. 189,5 Millionen dieser Tabletten seien für einen radiologischen oder nuklearen Notfall bestellt worden, teilte das Bundesamt in Salzgitter dem Evangelischen Pressedienst (epd) mit. Es müssten genügend Tabletten vorgehalten werden, um auch Mehrfacheinnahmen zu ermöglichen, sollte das erforderlich sein. Derzeit hätten Bund und Länder rund 130 Millionen Jodtabletten auf Vorrat.

Über die jüngste Bestellung hatte zunächst der Westdeutsche Rundfunk (WDR) berichtet. Die Jodtabletten sollen an die Bevölkerung verteilt werden, sollten radioaktive Stoffe freigesetzt werden. Die Strahlenschutzkommission (SSK) hatte empfohlen, den Vorrat an Jodtabletten aufzustocken. Nach der Reaktorkatastrophe von Fukushima im März 2011 hatte das Beratergremium der Bundesregierung vorgeschlagen, den Kreis der möglichen Empfänger von Jodtabletten nach Freisetzung von Radioaktivität erheblich auszuweiten.

Der Bund zahlt nach Angaben des Bundesamts rund 8,4 Millionen Euro für die Jodtabletten. Sie sollen nach den ländereigenen Konzepten dezentral gelagert und im Bedarfsfall von den Bundesländern verteilt werden.