Ministerpräsident Kretschmann und die Wirtschaft Die Industriewelt bleibt Kretschmann fremd

Von Reiner Ruf 

Dabei kann niemand, der Kretschmann bei den zahlreichen Firmenbesuchen erlebt, eine innere Nähe zu industriellen Produktionsprozessen erspüren. Die Fabrikwelt bleibt Kretschmann fremd, seine Profession ist das Lehramt und seine Passion gilt der Pflanzenwelt. Meist schweigt der Ministerpräsident bei solchen Gelegenheiten. Besser gar nichts fragen, als durch eine dumme Frage die eigene Unkenntnis zu verraten.

Das mache aber nichts, sagt Andreas Richter, Hauptgeschäftsführer der IHK Stuttgart. Kretschmann sei eben einer, der nachdenke, nicht unüberlegt daherrede und eher auf Distanz bleibe. „Die Sprödigkeit zeigt er nicht nur gegenüber der Wirtschaft, die hat er ganz generell. Das ist für mich keine negative Eigenschaft. Er ist so, wie er ist.“ Kretschmann werde in der Unternehmerschaft respektiert, sagt Richter. „Man hält ihn für einen aufrechten Mann, der verlässlich ist und auch zuhört.“

IG-Metall-Chef kritisiert Kretschmanns Ausrichtung auf die Interessen der Arbeitgeber

Allerdings bedeutet dies nicht, dass die Wertschätzung automatisch auf die Partei übertragen werde. Zwar seien die Grünen „eine sehr bürgerliche und sehr konservative Partei geworden“, sagt Richter. Die Neigungen in der Metall- und Elektroindustrie gingen aber doch in eine andere Richtung. „Die Sehnsucht nach einer liberalen Stimme, die mehr auf Eigenverantwortung und Freiheit setzt, ist ungebrochen.“ Kretschmann ist in der Wirtschaft nicht so vernetzt wie Günther Oettinger (CDU), sein Vorvorgänger. Aber er lässt sich beraten von Managern und Firmenchefs. Zu seinen wichtigsten Einflüsterern gehört der Bosch-Aufsichtsratschef Franz Fehrenbach.

Unterdessen sieht der IG-Metall-Chef Roman Zitzelsberger Kretschmanns Wirtschaftspolitik zwar als „clever“, aber „manchmal zu sehr auf die Arbeitgeberinteressen ausgerichtet“. Der Ministerpräsident suche den Dialog mit der IG Metall, „aber man merkt schon, dass es eine stärkere Tendenz zu den Arbeitgebern gibt“.

„Kretschmann vertritt keine fundamentalistischen Öko-Interessen“

Tatsächlich lässt die sozialdemokratisch-gewerkschaftliche Welt von Verteilungspolitik, Tarifpartnerschaft und Sozialstaat den Grünen ziemlich kalt. Kretschmann erkennt wie viele in seiner Partei in den Sozialversicherungsapparaten, die den Arbeitnehmern das Anrecht auf soziale Teilhabe und eine gewisse materielle Absicherung bieten, vorzugsweise monströse Bürokratien. Die Lust an Rententabellen und Tarifverträgen teilt er nicht. Vielleicht fehlt ihm da schlicht die persönliche Betroffenheit. Der IG-Metall-Chef Zitzelsberger, im Wirtschaftsleben des Landes ein machtvoller Player, hält dennoch viel von Kretschmann. Der Regierungschef sei „ein Pragmatiker, keiner der fundamentalistisch Öko-Interessen“ vertrete. Allerdings erkennt er bei den Grünen in Baden-Württemberg im Vergleich zur Bundespartei einen stärkeren wirtschaftsliberalen Einschlag.

Zitzelsberger sieht die Industrie des Landes grundsätzlich gut gerüstet für die Zukunft, vor allem die Großfirmen und die großen Mittelständler. Schwieriger könnte es für kleinere Zulieferbetriebe werden. Gelegentlich aufwallende Panikattacken, Baden-Württemberg mit seiner Konzentration auf den Fahrzeug- und Maschinenbau könnte das Ruhrgebiet von morgen werden, hält er für nicht gerechtfertigt. Was ihm aber fehlt, sei der Mut zur Anwendung von Zukunftstechnologien. Da vermisst er die Unterstützung der Politik. „Wir können nicht nur Anbieter von hochtechnologischen Systemen sein. Wir müssen der Welt auch zeigen, dass wir die Technik auch nutzen“, sagt Zitzelsberger. Baden-Württemberg müsse ein Anwendermarkt sein, egal, ob es um vernetzte, autonome oder elektrifizierte Fahren mit eigenen, geleasten oder mit anderen geteilten Autos gehe. „Alle Dinge müssen erlebbar sein.“

Über vernetzte Mobilität spricht Kretschmann beinahe so gerne wie über Hannah Arendt

In der vernetzten Mobilität könne die Landesregierung mehr tun. „Da wird viel geplant, aber die praktischen Schritte fehlen.“ Baden-Württemberg wäre ein ideales Einsatzfeld für die Vernetzung von Fahrzeugen, Verkehrsleitsystemen, von individuellem und öffentlichem Nahverkehr. „Die Landesregierung könnte das Land zum Vorzeige-Beispiel für solche technologischen Anwendungen machen.“

Kretschmann, der über vernetzte Mobilität beinahe so häufig und gerne redet wie über die Philosophin Hannah Arendt, dürfte es da in den Ohren klingeln. Denn Wirtschaftspartei muss man nicht nur sein wollen, man muss es auch leben.