Missbrauchsvideos in einer Chatgruppe ausgetauscht Kinderpornografie-Verdacht:Ermittlungen in Heilbronn

Die Polizei ermitteln in Heilbronn gegen zwölf Tatverdächtige (Symbolbild). Foto: dpa/Silas Stein
Die Polizei ermitteln in Heilbronn gegen zwölf Tatverdächtige (Symbolbild). Foto: dpa/Silas Stein

Die Polizei in Heilbronn ermittelt gegen zwölf Tatverdächtige wegen des Verdachts auf Besitz oder Verbreitung von Kinderpornografie. Die Ermittler durchsuchen mehrere Wohnungen im Stadt- und Landkreis Heilbronn und stellten Beweismittel sicher.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Heilbronn - Die Polizei in Heilbronn ermittelt gegen zwölf Tatverdächtige wegen des Verdachts auf Besitz oder Verbreitung von Kinderpornografie. Sie sollen Missbrauchsvideos in einer Chatgruppe ausgetauscht haben, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Am Mittwoch durchsuchten die Ermittler mehrere Wohnungen im Stadt- und Landkreis Heilbronn und stellten Beweismittel sicher. Weitere Angaben zu den Verdächtigen machte die Polizei zunächst nicht.

Seit Jahren steigen die Fallzahlen im Bereich der Kinder- und Jugendpornografie. 9239 Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung listet die Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) für das vergangene Jahr in Baden-Württemberg auf. Darunter waren 2416 Mal Verbreitung, Erwerb, Besitz oder Herstellung von Kinderpornografie.

Unsere Empfehlung für Sie