Der Kultur- und Politikwissenschaftler David Ranan untersucht in dem Sammelband „Sprachgewalt. Missbrauchte Wörter und andere politische Kampfbegriffe“ die Wirkung von Schlagworten.

Leben: Götz Thieme (göt)

Stuttgart - Worte sind Taten, notierte einst der Philosoph Ludwig Wittgenstein. In aufgewühlten politischen Zeiten und etwa vor Bundestagswahlen werden Begriffe zu Waffen im Diskurskampf. Waffen sind selten sauber – die ihre Anschlagsziele ins Visier nehmenden Vokabeln nicht minder, wenn sie verbogen und aufgemotzt werden, blenden und ablenken sollen. Der sorglose Umgang mit der Sprache treibt den Kultur- und Politikwissenschaftler David Ranan um.