Dieser Artikel ist exklusiv für Abonnenten. Lesen Sie jetzt mit StZ Plus weiter. Hier geht's zum Angebot

Mit Coronavirus infizierter US-Präsident Im Virus liegt die Wahrheit

Von Frank Herrmann 

Der US-Präsident ist ein hohes Risiko eingegangen. Doch Schadenfreude ist fehl am Platz, kommentiert der US-Korrespondenten Frank Herrmann.

Trump in einem Konferenzraum des Militärkrankenhauses Foto: dpa/Joyce N. Boghosian
Trump in einem Konferenzraum des Militärkrankenhauses Foto: dpa/Joyce N. Boghosian

Washington - Das Corona-Virus hat Donald Trump erwischt. Mit seinen 74 Jahren und seinem Übergewicht gehört er zur Risikogruppe der stark Gefährdeten, was eben auch dazu beiträgt, dass die Sorge um seinen Zustand akut ist. Wie es dem US-Präsidenten wirklich geht, weiß nur ein kleiner Kreis von Eingeweihten. Wie Trumps Vertraute bislang informieren, bruchstückhaft und nicht wirklich transparent, trägt eher noch bei zur Verunsicherung, wie sie wohl unvermeidbar ist, wenn sich der Präsident des noch immer wichtigsten Landes der Welt mit dem Coronavirus infiziert.

Unsere Empfehlung für Sie