Bei einem mutmaßlich israelischen Luftangriff sterben in Gaza sieben Mitarbeiter einer Hilfsorganisation. Nun will die israelische Arme die Geschehnisse gründlich untersuchen.

Nach dem Tod von sieben Mitarbeitern der Hilfsorganisation World Central Kitchen (WCK) bei einem mutmaßlich israelischen Luftangriff hat die Armee eine eingehende Untersuchung angekündigt. Der israelische Armeesprecher Daniel Hagari sagte am Dienstag: „Gestern Abend hat sich ein Vorfall in Gaza ereignet, der den tragischen Tod von Mitarbeitern von World Central Kitchen zur Folge hatte, während sie ihre essenzielle Aufgabe erfüllten, Menschen in Not Nahrung zu bringen.“

 

Israels Armee sei an internationales Recht gebunden. „Wir sind verpflichtet, unsere Einsätze gründlich und transparent zu untersuchen“, sagte Hagari. 

„Werden eine Untersuchung eröffnen“

„Ich habe gerade mit dem WCK-Gründer Chef José Andrés gesprochen, und das tiefste Beileid der israelischen Verteidigungskräfte gegenüber den Familien und der ganzen WCK-Familie ausgesprochen“, sagte der Militärsprecher weiter. 

„Wir haben den Vorfall auf höchster Ebene überprüft, um die Umstände dessen, was passiert ist, zu verstehen, und wie es passiert ist“, sagte Hagari. „Wir werden eine Untersuchung eröffnen, um diesen schwerwiegenden Vorfall weiter zu prüfen. Dies wird uns dabei helfen, die Gefahr zu verringern, dass sich so ein Vorfall wiederholt.“ Er sprach dabei von der Untersuchung durch ein unabhängiges und professionelles Expertengremiums. Man werde der Sache auf den Grund gehen und die Ergebnisse transparent teilen. 

In den letzten Monaten habe die Armee eng mit der Organisation zusammengearbeitet, „um ihnen dabei zu helfen, ihre noble Aufgabe zu erfüllen, den Menschen in Gaza Essen und humanitäre Hilfe zu bringen“, sagte der Militärsprecher. „WCK hat den Israelis auch nach dem Massaker vom 7. Oktober geholfen, sie waren eine der ersten Nichtregierungsorganisationen hier.“ Die Arbeit von WCK sei essenziell wichtig. „Sie sind an den Frontlinien der Menschlichkeit.“