Mittlere Filderstraße Die Baustelle ist ein Gerücht

Auf dem Abschnitt der Mittleren Filderstraße zwischen Ruhbank und Plieningen soll gebaut werden. Wann ist unklar. Foto: Archiv Sägesser
Auf dem Abschnitt der Mittleren Filderstraße zwischen Ruhbank und Plieningen soll gebaut werden. Wann ist unklar. Foto: Archiv Sägesser

Die Nachricht hat die Filderbezirke aufgeschreckt: An der Mittleren Filderstraße zwischen Ruhbank und Plieningen soll für anderthalb Jahre gebaut werden. Dabei handelt sich bei dieser Nachricht bisher um nicht mehr als ein Gerücht.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Filder - Es hat sich wie ein Lauffeuer herumgesprochen: An der Mittleren Filderstraße zwischen Plieningen und der Ruhbank soll von diesem Herbst an für anderthalb Jahre gebaut werden. „Bisher wurde der Bezirksbeirat leider nicht über die geplante Maßnahme informiert – auch wenn ein Bericht des Tiefbauamts auf der Tagesordnung der letzten Sitzung stand“, steht in einer Anfrage der CDU Sillenbuch an die Stadt Stuttgart.

Die nächste Anfrage folgte aus Degerloch; dort haben sich die örtlichen Christdemokraten bei der jüngsten Sitzung des Bezirksbeirats ebenfalls erkundigt, was es mit der geplanten Baustelle auf sich habe. Und auch vor Plieningen hat die Nachricht von der dräuenden Verkehrsbehinderung nicht Halt gemacht. Die Bezirksvorsteherin Andrea Lindel hat kürzlich beim städtischen Tiefbauamt angefragt, so erzählt es Johannes Kälber.

Das seien ungelegte Eier

Der Tiefbauer Kälber wird den Christdemokraten sagen, was er auch der Plieninger Bezirkschefin gesagt hat: Der städtische Eigenbetrieb Stadtentwässerung spielt derzeit mit dem Gedanken, einen neuen Regenüberlaufkanal auf Höhe des Eichenhains zu bauen. Dies würde auch die Mittlere Filderstraße tangieren. Aber: „Es sind ungelegte Eier“, sagt Kälber. „Zum jetzigen Zeitpunkt sind relativ viele Fragen ungeklärt.“ Tatsache sei, in diesem Jahr werde sicherlich keine Baustelle an der Mittleren Filderstraße eingerichtet. „Vielleicht erst im nächsten Jahr, vielleicht in zehn Jahren, vielleicht auch gar nicht.“

Unsere Empfehlung für Sie