Mixed Martial Arts Comeback von Käfig-Kämpfer McGregor endet mit Eklat

Von dpa 

Die Rückkehr des irischen Kampfsportlers Conor McGregor in den Ring gipfelte in Las Vegas in eine Massenschlägerei. Seine Niederlage gegen den Russen Khabib Nurmagomedow wurde davon unrühmlich überschattet.

Der geschlagene Conor McGregor. Fans beider Lager setzten den Kampf jenseits des Rings fort. Foto: AP
Der geschlagene Conor McGregor. Fans beider Lager setzten den Kampf jenseits des Rings fort. Foto: AP

Las Vegas - Das Comeback des irischen Mixed-Martial-Arts-Kämpfers Conor McGregor im Ring hat mit einem Eklat geendet. Nach seiner Niederlage in der vierten Runde gegen den ebenfalls 30 Jahre alten Russen Khabib Nurmagomedow am Samstagabend (Ortszeit) in Las Vegas kam es zu chaotischen Szenen und einer Massenschlägerei zwischen den Lagern der beiden Kämpfer. Nurmagomedow wurde schließlich von Polizisten aus der Halle geleitet.

Es war McGregors erster Kampf seit seiner Niederlage gegen Box-Superstar Floyd Mayweather im August 2017. Im April hatte Schlagzeilen gemacht, als er in New York mit Kollegen eine Sackkarre auf einen Bus warf. Grund für den Vorfall sollen Berichten zufolge Streitigkeiten zwischen McGregor und einem seiner MMA-Kollegen gewesen sein, der in dem Bus gesessen haben soll.

Wladimier Putin gratulierte persönlich

Der weiterhin ungeschlagene Nurmagomedow erhielt nach seinem Sieg bei der Veranstaltung des Verbandes UFC einen Anruf des russischen Präsidenten Wladimir Putin, der persönlich gratulierte. „Er hat mir gesagt, dass er sehr stolz auf mich ist“, sagte Nurmagomedow.

Mixed Martial Arts (MMA) ist eine Kampfsportart, bei der sich die Teilnehmer schlagen, treten, in den Würgegriff nehmen und eine ganze Reihe von Techniken aus anderen Kampfsportarten wie Karate und Taekwondo einsetzen.