Mobilität EnBW investiert in Start-up Ben

  Foto: Ben Fleet Services
  Foto: Ben Fleet Services

Das Berliner Start-up Ben Fleet Services ist im Rahmen des EnBW-Bereichs Innovation auf eigene Füße gestellt worden. Mittlerweile hat Ben rund 100 Mitarbeiter. Für weiteres Wachstum erhält es nun 5,5 Millionen Euro vom Versicherungskonzern Baloise und der EnBW.

Wirtschaft: Eva Drews (ave)

Karlsruhe - Der Karlsruher Energiekonzern EnBW investiert weiter in eines seiner Kinder: Das Berliner Start-up Ben Fleet Services erhält insgesamt 5,5 Millionen Euro von der EnBW und dem Schweizer Versicherungskonzern Baloise. Das teilte die EnBW am Mittwoch mit. Ben wurde 2019 von EnBW Innovation und dem Company Builder Bridgemaker gegründet und befindet sich mehrheitlich im Besitz des Energiekonzerns.

Laut der Pressemitteilung bietet Ben Fuhrparkmanagern und Flottenbetreibern Dienstleistungen für ihren Fahrzeugpool an und beschäftigt inzwischen rund 100 Mitarbeiter in ganz Deutschland. Zum Angebot gehörten Dienstleistungen wie Vor-Ort-Reinigung, Tanken und Laden, Reparatur und der Standortwechsel von Fahrzeugen wie (E-)Autos, Transportern, Bussen und Bahnen, Fahrrädern und E-Rollern. Das Besondere dabei sei, dass das Serviceangebot über eine digitale Schnittstelle direkt in die bestehenden Systeme der Kunden integriert sei und dadurch die Einsatzbereitschaft und Verfügbarkeit der Fahrzeuge erhöhe, so die EnBW. Neben Firmenflotten zählten auch Anbieter neuer Mobilitätsdienste wie Miles, Sixt Share oder Stadtmobil zu den Kunden.

Ben werde das neue Kapital vor allem dafür nutzen, neue Standorte in Deutschland aufzubauen und die Service-Plattform technologisch weiterzuentwickeln, heißt es in der Mitteilung. Anfang 2021 wolle das Start-up außerdem die ersten Kunden im europäischen Ausland gewinnen. EnBW Innovation wurde 2014 gegründet und entwickelt neue Geschäftsmodelle auch mit externen Partnern in den Bereichen connected Home, digital Utility, urbane Infrastruktur und vernetzte Mobilität.

Unsere Empfehlung für Sie