Mode aus Stuttgart: Engelbergsefko Selbstverwirklichung statt Fast-Fashion

Von  

In dieser Reihe stellen wir Mode und Designer aus Stuttgart vor. Dieses Mal: Sefa Akdag und Branko Arandjelovic mit ihrem jungen Label Engelbergsefko.

Sefa Akdag (l.) und Branko Arandjelovic starten mit ihrem Label Engelbergsefko in Stuttgart durch. Zu haben ist es unter anderem bei Haute Cueture. Foto: Lichtgut/Max Kovalenko 8 Bilder
Sefa Akdag (l.) und Branko Arandjelovic starten mit ihrem Label Engelbergsefko in Stuttgart durch. Zu haben ist es unter anderem bei Haute Cueture. Foto: Lichtgut/Max Kovalenko

Stuttgart - „Engelbergsefko steht für Mode, die puristisch, lässig, schick und traditionell ist“ – das zumindest sagen die Labelgründer Sefa Akdag (24) und Branko Arandjelovic (25). Bei den Szeneläden Haute Cueture und Geschwisterliebe, die sich auf Mode aus Stuttgart spezialisiert haben, gehört die Marke bereits zum Sortiment.

Wir haben uns das Label etwas genauer angesehen: Die aktuelle, zweite Kollektion setzt auf weite Hosen, Sweater, T-Shirts, Kleider und Röcke in gedeckten Farben. Sand, Braun, Schwarz und Weiß bestimmen die derzeitige Farbpalette. Ein Sweater mit einem Einsatz im Rückenteil aus einem bunt-gemusterten Stoff, der direkt aus Istanbul kommt, steht für den traditionellen Anspruch den die Markengründer haben.

Preislich liegen die Einzelteile im mittleren Preissegment und sind für beide Geschlechter gedacht. „Wir finden, dass jeder selbst entscheiden kann, ob ein langes Sweat-Kleid oder eine kurzes Top zu ihm oder ihr passt. Für uns bedeutet Mode, sich selbst auszudrücken. Jeder will heute neu und individuell sein – dafür wollen wir eine Marke sein“, sagt Akdag. In seinen Augen produzieren große Marken wie Zara und H&M Fast-Fashion, Mode die nichts Besonderes und schnell verbraucht ist.

Coole Modemarken braucht die Stadt

Die Kleidung von Engelbergsefko hält mit einer einfachen Sprache dagegen: gemütlich, stylisch und gut kombinierbar soll sie sein: „Wir verwenden hauptsächlich Baumwollstoffe aus Deutschland, manche auch aus anderen europäischen Ländern und achten auf sehr gute Qualität. Schließlich wollen wir, dass unsere Sachen lange halten,“ beschreibt der 24-Jährige die Philosophie hinter seiner Marke weiter.

Akdag und Arandjelovic kennen sich seit ihrer Kindheit und haben sich bereits im Teenager-Alter für Mode und Stil begeistert. „Wir haben uns schon immer gefragt, warum es in Stuttgart keine richtig coole Modemarke gibt,“ so Arandjelovic. Ein Studium im Modebereich sei für beide der logische Schritt gewesen. „Wir wollten unsere Leidenschaft mit dem nötigen Wissen füttern, um uns selbständig zu machen,“ sagt Arandjelovic. Dass sie ein eigenes Label gründen würden, sei für beide schon lange klar gewesen.

Also hat Akdag in Reutlingen Textiltechnologie und -management studiert, Arandjelovic schreibt an der Hochschule in der Textilstadt Albstadt gerade seine Abschluss-Arbeit in Bekleidungstechnik. Parallel zu ihrem Studium haben die beiden im Frühjahr 2016 die erste Kollektion herausgebracht. Das Besondere: Die einfarbigen T-Shirts und Sweater hatten Korkeinsätze. „Die ersten Sachen haben wir gleich darauf in einer Pop-Up-Box im Einkaufszentrum Gerber präsentiert. Und da kam jemand von der Boutique Geschwisterliebe vorbei, der unsere Teile gut fand. Das war ein Glücksfall. So fing es an,“ erzählt Akdag, der alles über das Label auf dessen Instagram-Kanal veröffentlicht. Eine Homepage und ein Onlineshop seien noch im Aufbau.

Made in Stuttgart – für Stuttgart

Obwohl die beiden viel Zeit und Energie in ihr junges Label stecken, können sie davon noch nicht leben und jobben daher im Einzelhandel. Da der Aufwand allerdings so groß ist, bekommen sie bei der Herstellung Unterstützung von zwei Freundinnen. Produziert wird alles bei Arandjelovic zu Hause in einem Hobbykeller. Von den Entwürfen bis zum Prototyp und dann für die Kollektionen zuschneiden, nähen, bügeln – alles Handarbeit und „made in Stuttgart“ – versichern Akdag und Arandjelovic.

Leidenschaft haben die beiden aber nicht nur für Mode, sondern auch für Stuttgart. „Gerade weil wir aus Stuttgart sind, wollen wir, dass unsere Sachen vor allem hier in den Läden zu haben sind. Die Stadt hat Stil, aber in Sachen Mode auch noch viel Potenzial,“ meint Akdag.

In Sachen Potenzial legen auch die Modemacher nach: Im März wollen sie ihre Frühjahrs-Kollektion in Pastellfarben und leichten Stoffe präsentieren.

Der Laden Haute Cueture befindet sich in der Einkaufspassage Fluxus, in der ehemaligen Calwer-Passage in S-Mitte.

Die Boutique Geschwisterliebe in der Breite Str. 4, S-Mitte.

Sonderthemen