Modedesignerin Vivienne Westwood „Ich bin Julian Assange“

Die „Godmother“ des Punk Vivienne Westwood ist immer für eine Überraschung gut: Bei ihrer Schau in Mailand hat sie sich mit Julian Assange solidarisiert. Foto: dpa 9 Bilder
Die „Godmother“ des Punk Vivienne Westwood ist immer für eine Überraschung gut: Bei ihrer Schau in Mailand hat sie sich mit Julian Assange solidarisiert. Foto: dpa

Die britische Modedesignerin Vivienne Westwood überrascht bei ihrer Schau in Mailand mit einem Bekenntnis zu Wikileaks-Gründer Julian Assange.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Mailand - Die britische Modeschöpferin Vivienne Westwood (75) hat sich solidarisch mit Julian Assange erklärt und dem Wikileaks-Gründer ihre Schau in Mailand gewidmet. Bei der „Milano Moda Uomo“ am Sonntag erinnerte sie an den 44 Jahre alten Australier, der sich seit genau vier Jahren in der Botschaft von Ecuador in London aufhält.

Westwood ist für ihre Unberechenbarkeit bekannt

Assange war am 19. Juni 2012 dorthin geflüchtet, um eine Auslieferung nach Schweden zu verhindern. Er soll der schwedischen Staatsanwaltschaft zufolge im Jahr 2010 eine Frau in dem skandinavischen Land vergewaltigt haben. Er hat diese Vorwürfe stets zurückgewiesen und befürchtet, von Schweden in die USA ausgeliefert zu werden, wo ihm ein Prozess wegen Geheimnisverrats droht.

Die Ikone Westwood ist für ihre Unberechenbarkeit bekannt und revolutionierte die Modewelt mit ihren exzentrischen Kreationen. 1981 brachte die Designerin ihre erste professionelle Kollektion, die berühmte Piraten-Kollektion, heraus – ein Abschied von der Punkszene, bevor diese zum Mainstream werden sollte.




Unsere Empfehlung für Sie