Mövenpick expandiert am Flughafen Viele Hürden für neuen Hotelbau beseitigt

Von Josef Schunder 

Die Verträge sind perfekt, der Bau eines zweiten Mövenpick-Hotels am Flughafen beginnt. Am Donnerstag haben die Flughafengesellschaft, die Stuttgart Invest AG (Stinag) als Investorin und die Mövenpick Hotels & Resorts Management AG als Betreiberin die Unterzeichnung verkündet.

So soll das neue Kongresshotel am Flughafen Stuttgart  aussehen. Auf der einen Seite entsteht eine neue  Stadtbahnlinie,auf  der anderen Seite ist die Messe. Foto: Mövenpick
So soll das neue Kongresshotel am Flughafen Stuttgart aussehen. Auf der einen Seite entsteht eine neue Stadtbahnlinie,auf der anderen Seite ist die Messe. Foto: Mövenpick

Stuttgart - Die Verträge sind perfekt, der Bau eines zweiten Mövenpick-Hotels am Flughafen beginnt. Am Donnerstag haben die Flughafengesellschaft, die Stuttgart Invest AG (Stinag) als Investorin und die Mövenpick Hotels & Resorts Management AG als Betreiberin die Unterzeichnung verkündet. Anfang 2019 soll das Vier-Sterne-Hotel mit 262 Zimmern und Suiten sowie 1500 Quadratmeter großem Konferenz- und Bankettbereich öffnen.

Stinag investiert auf dem Flughafengelände dafür erneut gut 50 Millionen Euro – zusammen mit dem 2007 eröffneten Mövenpick-Hotel in nächster Nähe macht das knapp 100 Millionen Euro. Gebaut werde an „Baden-Württembergs besterschlossenem Standort“, betonten die Flughafenchefs Walter Schoefer und Georg Fundel: neben Flughafen, Autobahn und ICE-Strecke. Und direkt neben der Landesmesse mit Kongresszentrum.

Das Hotel sei nötig, um weitere Messen und Tagungen nach Stuttgart zu holen, sagte Fundel. Es schließe eine Lücke im Raumangebot. Von 2019 an werde es insgesamt rund 800 Hotelzimmer direkt auf dem Flughafencampus geben. Die Vorbereitungen hatten 2010 begonnen. Sie waren schwierig, vor allem deshalb, weil unter dem Gelände für die Bahn und daneben für eine Stadtbahnlinie gebaut wird.

Sonderthemen