Mordprozess in Geislingen 21-Jähriger zu lebenslanger Haft verurteilt

Das Urteil: lebenslange Haft Foto: picture alliance/dpa/Britta Pedersen/red
Das Urteil: lebenslange Haft Foto: picture alliance/dpa/Britta Pedersen/red

Ein 21-Jähriger musste sich vor Gericht verantworten, weil er einen 31-Jährigen mit neun Messerstichen ermordet haben soll. Das Gericht spricht ihn schuldig und verurteilt ihn wegen Mord zu lebenslanger Haft.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Ulm - Ein 21-Jähriger ist vor dem Landgericht Ulm zu einer lebenslangen Haftstrafe wegen Mordes verurteilt worden (Az.: 3 Ks 11 Js 13530/20). Das Gericht sah es am Dienstag als erwiesen an, dass der Angeklagte im Juni 2020 einen 31-Jährigen bei einem Streit in Geislingen (Kreis Göppingen) mit neun Messerstichen getötet hatte.

Die beiden Männer waren nach Überzeugung des Gerichts zuvor in einer Gemeinschaftsunterkunft in Süßen im Landkreis Göppingen in Streit geraten und seitdem verfeindet gewesen. Die genauen Hintergründe des Streits blieben auch vor Gericht unklar.

Mitangeklagter freigesprochen

Ein wegen Beihilfe zum Totschlag angeklagter 32-Jähriger wurde freigesprochen. Er soll die Freundin des 21-Jährigen mit Worten daran gehindert haben, die beiden Kontrahenten während des Streits voneinander zu trennen. Das Gericht sah keine Hinweise dafür, dass er dies wirklich getan hatte.

Zudem begründete der Vorsitzende Richter den Freispruch damit, dass nicht erkennbar gewesen sei, was sich dadurch an der Tat geändert hätte. Das Opfer war durch die Messerstiche sofort gestorben.




Unsere Empfehlung für Sie