Münster in Nordrhein-Westfalen Neun Jahre Haft für 27-Jährigen wegen Kindesmissbrauchs

Einer der Beschuldigten im Missbrauchskomplex Münster muss für neun Jahre ins Gefängnis. (Symbolbild) Foto: dpa/Franziska Kraufmann
Einer der Beschuldigten im Missbrauchskomplex Münster muss für neun Jahre ins Gefängnis. (Symbolbild) Foto: dpa/Franziska Kraufmann

Der Student hat nach Überzeugung des Gerichts drei Jahre lang mehrere Kinder vergewaltigt. Dabei besteht auch eine Verbindung zu dem Hauptbeschuldigten IT-Techniker aus Münster.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Münster - Im Missbrauchskomplex Münster hat das Landgericht einen 27-jährigen Mann wegen mehrfachem schweren sexuellen Missbrauch von Kindern zu neun Jahren Haft verurteilt. Nach Angaben eines Gerichtssprechers vom Dienstag blieb die Große Strafkammer damit unter der Forderung der Staatsanwaltschaft. Die hatte neben fast elf Jahren Haft auch die anschließende Sicherungsverwahrung gefordert. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig (Az.: 121 KLs 1/20).

Das Gericht begründete das Strafmaß mit dem ausführlichen Geständnis des 27-Jährigen. Der nicht vorbestrafte Student hatte im Prozess deutlich mehr Taten eingeräumt als ursprünglich angeklagt waren. Nach Überzeugung des Gerichts soll er mehrere Kinder über drei Jahre an verschiedenen Orten vergewaltigt haben. Darunter war auch der Ziehsohn des Hauptbeschuldigten IT-Technikers aus Münster.

Münster ist neben Lügde und Bergisch Gladbach einer von drei großen Tatkomplexen in Nordrhein-Westfalen, die seit dem Jahr 2019 aufgedeckt wurden. Es geht dabei um sexuelle Gewalt an einer Vielzahl von Kindern und um große Netzwerke von Tatverdächtigen.




Unsere Empfehlung für Sie