Wegen Corona Mundschutz selber machen – So geht’s

Von Katrin Klingschat  

Immer mehr Menschen möchten und müssen wegen Corona Atemschutzmasken selber machen. Wir zeigen, wie das funktioniert und klären, ob das wirklich sinnvoll ist.

Mundschutz selber machen - Geht das und ist das sinnvoll? Foto: Apple_Mac/Shutterstock
Mundschutz selber machen - Geht das und ist das sinnvoll? Foto: Apple_Mac/Shutterstock

Maskenpflicht: Mundschutz gegen Corona

In vielen Bundesländern und einzelnen Städten gilt zur Bekämpfung des Coronavirus mittlerweile eine Maskenpflicht. Viele Menschen tragen auch ohne Pflicht bereits eine Maske und auch Prominente wie Joko Winterscheidt und Lena Meyer-Landrut rufen zum Tragen einer Maske auf.

Unverändert bleibt auch mit Maskenpflicht die dringende Bitte, keine professionellen OP-Masken aufzukaufen. Diese sollen medizinischem Personal zur Verfügung stehen und werden in Arztpraxen, Krankenhäusern & Co dringend benötigt.

Auch gilt weiterhin: Ein Mundschutz kann eine Ansteckung mit Coronaviren oder anderen Erregern nicht vollständig verhindern. Da eine Infektion mit Coronaviren jeodch nicht unbedingt Symptome verursacht, sollte sich jeder so verhalten, als wäre er infiziert. Das bedeutet: Wenn man rausgeht, sollte man nicht nur Abstand halten, sondern auch einen Mund-Nasen-Schutz tragen. Auch selbstgebastelte Masken können dabei einen Teil an Mikropartikeln effektiv herausfiltern, wie eine Studie der Universität Cambridge zeigt. Deswegen sollen möglichst viele Menschen Ihren Mundschutz selber machen.

Lesen Sie mehr dazu: Wie gut schützt ein selbst genähter Mundschutz?

Mundschutz selber machen – Anleitungen

Um eine Atemschutzmaske selber zu basteln, können Sie verschiedene Materialien verwenden, zum Beispiel:

  • Geschirrtuch
  • T-Shirts aus Baumwolle
  • Kissenbezug
  • Leinen
  • Seide

Sinnvoll ist es, die Maske aus kochfestem Baumwollstoff zu nähen, sodass sie nach Benutzung bei 90°C in der Waschmaschine gewaschen werden kann.

Testen Sie jedoch vor dem Nähen, ob der gewählte Stoff atmungsdurchlässig ist. Nehmen Sie den Stoff dafür doppelt, schließen Sie ihn eng um Mund und Nase und atmen Sie mehrmals ein und aus. Ist das Atmen ohne großen Widerstand möglich, können Sie den Stoff verwenden.

Mundschutz selber machen - Sie benötigen:

  1. Zwei 90 cm lange und 2 cm breite Stoffstreifen
  2. Zwei 17 cm lange und 2 cm breite Stoffstreifen
  3. Einen 15 cm langen und biegsamen Draht (zum Fixieren im Nasenbereich), z.B. Basteldraht, Pfeifenreiniger
  4. Ein 17 x 34 cm großes Stofftuch aus atmungsdurchlässigem Stoff

Außerdem: ein Bügeleisen, Stecknadeln, Nadel und Faden oder eine Nähmaschine

Gehen Sie wie folgt vor:

  • Falten Sie das große Stofftuch (4) zur Hälfte und bügeln Sie es. Die kurzen Seiten liegen dabei aufeinander.
  • Bügeln Sie drei gleichmäßig verteilte Falten in das Stofftuch (Faltentiefe 1,3 cm).
  • Nehmen Sie nun die Stoffstreifen ((1) und (2)), falten Sie alle vier Stücke längs und bügeln Sie diese.
  • Das große Stofftuch wird nun oben und unten in die gefalteten und gebügelten kurzen Stoffstreifen (2) gelegt. Die kurzen Stoffstreifen dienen zur Kantenverstärkung.
  • Legen Sie am Oberteil den Draht (3) in die Kantenverstärkung, also zwischen Stofftuch und Stoffstreifen.
  • Stecken Sie die Kantenverstärkung fest und vernähen Sie diese.
  • Legen Sie die eingebügelten Falten des Stofftuchs (4) zusammen und legen Sie diese links und rechts jeweils mittig in die längeren Stoffstreifen (1) ein. Die langen Stoffstreifen dienen als Kopfbänder, um die Maske später am Kopf zu befestigen.
  • Stecken Sie die Kopfbänder fest und vernähen Sie diese.

Eine bebilderte Anleitung finden Sie bei der Stadt Essen.

In diesem Video sehen Sie ebenfalls eine Anleitung, wie Sie Mundschutz selber nähen. (Die konkrete Anleitung startet etwa bei 2:30 min.)

 

Dieses Video zeigt, wie Sie einen Mundschutz selber basteln – aus einem Geschirrtuch, zwei Gummibändern und einem Stück Backpapier:

 

Wer nicht geschickt ist im Basteln oder Nähen, kann auch einfach den Stoff eines T-Shirts oder eines Kissenbezugs über Mund und Nase binden und am Hinterkopf verknoten.

Alternativ können Sie den Stoff mit Gummibändern fixieren. Oder Sie schneiden die Ärmel eines T-Shirts ab und ziehen diese wie einen Schlauchschal über den Kopf. Dünnen Stoff sollten Sie doppelt nehmen.

Da der Stoff jedoch schnell feucht wird, sollten diese selbstgebastelten Masken wirklich nur dann getragen werden, wenn Sie beispielsweise ein Geschäft oder öffentliche Verkehrsmittel betreten. Danach können Sie sie wieder abnehmen, wenn Sie nicht mehr in unmittelbarer Nähe anderer Menschen sind.

Mundschutz selber nähen – wichtige Tipps und Hinweise

  • Bitte bedenken Sie stets, dass ein Mundschutz Sie niemals vollständig vor einer Ansteckung schützen kann oder vollständig verhindert, dass Viren von Ihnen auf andere Personen übertragen werden könnten.
  • Trotz Mundschutz gilt als oberste Regel weiterhin: Zuhause bleiben und nur rausgehen, wenn es absolut notwendig ist.
  • Trotz Maske stets mindestens 1,5 Meter Abstand zu anderen Personen einhalten.
  • Mundschutz immer nur einmal tragen und danach in die Kochwäsche (min. 60°C) geben oder entsorgen.
  • Vor dem Anlegen des Mundschutzes mindestens 20 Sekunden gründlich Hände waschen (Lesen Sie hier: Anleitung zum richtigen Händewaschen).
  • Selbstgebastelten Mundschutz nur tragen, wenn es keine Probleme beim Atmen verursacht!
  • Vor und nach dem Abnehmen der Maske die Hände wieder gründlich waschen.
  • Achten Sie darauf, sich nicht zu häufig ins Gesicht zu fassen.

Unser Lese-Tipp für Sie: