Musik in Vaihingen Musik mit Sinn und Botschaft

Von  

Die Musiker Dominik Beck alias „Charity-Außer Kontrolle Rap“ und Alex White produzieren zusammen Songs, die Mut machen sollen. Für sie fängt der Erfolg nicht erst mit einer goldenen Schallplatte an.

Dominik Beck (links) und Alex White im eigenen Studio in Steinenbronn. Dort nehmen die beiden ihre Songs auf. Foto: Rebecca Stahlberg
Dominik Beck (links) und Alex White im eigenen Studio in Steinenbronn. Dort nehmen die beiden ihre Songs auf. Foto: Rebecca Stahlberg

Vaihingen/Steinenbronn - Du bist Alex? Komm, wir arbeiten zusammen.“ Mit diesen Worten hat der Rapper Dominik Beck auf einer Hip-Hop-Veranstaltung den Sänger Alex White angesprochen. Das war vor zwei Jahren. Seitdem machen die beiden jungen Männer zusammen Musik. Auf den ersten Blick trennt die beiden mehr als sie vereint.

Dominik Beck wohnt in Vaihingen, er ist 24 und als Angestellter im Öffentlichen Dienst tätig. Alex White ist Sanitäter. Der 33-Jährige ist in Italien geboren und in Deutschland aufgewachsen. Er hat in Leinfelden gewohnt und ist vor Kurzem nach Steinenbronn umgezogen. Normalerweise wären sich die beiden in ihrem Leben wohl nie begegnet. Die Musik aber hat sie zusammengebracht.

Ihr Ziel: Songs, die Sinn vermitteln

Alex White singt, schreibt und produziert Popmusik. In den 90ern war er Mitglied der Boyband 4u. Musik macht er von Kindesbeinen an, wie er erzählt. „Ich stamme aus einer Künstlerfamilie.“ Dominik Beck hat 2005 mit dem Rappen angefangen. Er benutzt aus Prinzip keine Kraftausdrücke in seinen deutschen Texten. Beiden ist es wichtig, dass ihre Songs einen Sinn vermitteln. „Viele denken beim Begriff Deutsch-Rap an Straßenslang, an Texte über Drogenkonsum, über das Leute verprügeln und so weiter. Genau das wollen wir nicht“, erklärt Dominik.

Das Leben hält mehr als nur Partys bereit

Ihre Songs handeln von alltäglichen Problemen, von Zusammenhalt und davon, wie es ist, schwere Zeiten zu überstehen. In „I still believe“ geht es genau darum: stark sein, Mut haben, sich nicht unterkriegen lassen. Der neue Song, den die beiden Musiker momentan produzieren, heißt „Way“. Er handelt von einem Straßenjungen, ein intelligenter Bursche, der eine hohe Sozialkompetenz besitzt. Dennoch wird er von seiner Clique heruntergezogen und zu Fehlern verleitet. Er lernt ein Mädchen kennen, verliebt sich und befreit sich von dem schlechten Einfluss durch die Clique. Das Mädchen und der Junge heiraten, doch sie wird krank und stirbt. „Es gibt eben nicht immer ein Happy End. In unserem Song behandeln wir Verlustängste, Trauer und wie man damit umgeht“, sagt Dominik. Als Künstler müsse man eine Botschaft haben, fügt Alex hinzu. „Es gibt nicht nur das Partyleben, sondern noch andere Dinge. Das vergessen viele.“

Musik für einen guten Zweck

Aus diesem Grund hat sich der 33-Jährige auch entschieden, die Einnahmen aus seinem Song „You and me“ dem Verein Helping Hands zugute kommen zu lassen, der sich für Krebskranke einsetzt. Außerdem sind die beiden beim Tag der Begegnung in Ötlingen bei Kirchheim/Teck aufgetreten – das ist ein Sportfest für behinderte und nicht behinderte Menschen – sowie bei der Aktion „Beweg dich“ auf dem Marienplatz in Stuttgart, die von der Stuttgarter Jugendhausgesellschaft organisiert wurde. Für die Zukunft planen sie, in Krankenhäusern Musik zu machen. Nächstes Jahr soll eine CD mit Songs von den beiden erscheinen. Zudem werden sie Ende 2015 im Renitenztheater ein Benefizkonzert veranstalten. „Dafür suchen wir noch Künstler aus allen Musikrichtungen“, sagt Dominik.

Arbeiten in Eigenregie bedeutet Nächte ohne Schlaf

Aktuell sind die beiden mit dem Videodreh für die neue Single „Way“ beschäftigt. Sie haben zwei Darsteller gebucht, die Schauplätze sind in der Region. Das Skript sei sehr schnell entstanden, erzählt Alex. „Oft kommen aber während des Drehs noch viele neue Ideen und man improvisiert“, beschreibt er. Sind die Szenen im Kasten, ist es freilich noch nicht geschafft. Im Anschluss steht den beiden wochenlange Arbeit bevor. Das Video muss geschnitten und bearbeitet werden. Der Song, der bislang nur als Demo existiert, muss aufgenommen und produziert werden. Das alles stemmen die beiden in Eigenregie. „Ich mache die Arbeit von zehn Leuten in einem Studio alleine und werde wohl einige Nächte durchmachen“, beschreibt Alex. Dominik fügt hinzu: „Sicher bleibt einiges anderes auf der Strecke. Aber das nimmt man gerne in Kauf.“

Erfolg fängt nicht erst bei der goldenen Schallplatte an

Trotz Erfolg Bodenhaftung zu behalten, das ist eine weitere Botschaft, die die beiden vermitteln wollen. Der Erfolg habe sowieso zwei Seiten, sagt Dominik. „Erfolg ist nicht gleichbedeutend damit, eine goldene Schallplatte zu bekommen. Erfolg kann auch bedeuten, dass nach einem Konzert ein Dutzend Leute zu uns kommen, mit uns reden wollen und sagen, dass sie uns gut finden.“

Mehr Informationen
findet man unter www.alexwhitemusic.de und Facebook, wenn man nach „Charity außer Kontrolle“ sucht. Die Songs der beiden finden sich bei iTunes und bei Amazon.

Sonderthemen