Nach 31 Jahren Japan nimmt kommerziellen Walfang wieder auf

Von red/AP 

In den vergangenen Jahren wurden Wale offiziell nur zu Forschungszwecken gejagt. Nun geht der kommerzielle Walfang wieder los. Tierschützer sind entsetzt.

Während die Schiffe den Hafen der Walfangstadt Kushiro verließen, feierten Walfänger, ihre Familien und Vertreter der Städte. Foto: dpa
Während die Schiffe den Hafen der Walfangstadt Kushiro verließen, feierten Walfänger, ihre Familien und Vertreter der Städte. Foto: dpa

Tokio - Nach 31 Jahren macht Japan in seinen Hoheitsgewässern wieder Jagd auf Wale. Die Fangquote bis zum Jahresende sei auf 227 Wale festgesetzt worden, teilte die Fischereibehörde mit. Am Montag stachen Boote für die ersten kommerziellen Jagden seit 1988 in See. Damals war Japan offiziell auf Walfang zu Forschungszwecken umgeschwenkt.

In den 1980er Jahren hatte die Internationale Walfangkommission IWC ein Jagdverbot wegen schwindender Bestände verhängt. Japan kämpfte aber jahrelang darum, wieder kommerziell Wale fangen zu dürfen, weil es die Bestände für ausreichend erholt hält. Nach der Ablehnung eines entsprechenden Antrags Tokios erklärte das Land im Dezember 2018 seinen Rücktritt aus der IWC. Am Sonntag wurde der Austritt nach einer sechsmonatigen Frist wirksam.

Kritik von Tierschützern

Viele Tierschützer kritisieren Japans Wiederaufnahme der Waljagd scharf. Befürworter des kommerziellen Walfangs sehen es als gesichtswahrenden Weg, dass das teure und umkämpfte Walfangprogramm der Regierung angesichts des Wandels der Zeiten und des Geschmacks nach und nach von selbst zum Erliegen kommt.

Während die Schiffe die Häfen der zwei Walfangstädte Shimonoseki und Kushiro verließen, feierten Walfänger, ihre Familien und Vertreter der Städte den neuen Start, hofften auf eine sichere Rückkehr und einen gute Fang. Entgegen der massiven Aufmerksamkeit, hoher Ausgaben von Steuergeldern und politischer Unterstützung durch Abgeordnete sind nur wenige Hundert Menschen in den Walfang verwickelt. Walfleisch machte im Finanzjahr 2017 weniger als 0,1 Prozent des Fleischkonsums aus, wie jüngste Daten der Regierung zeigen.

Walfleisch galt in den mageren Zeiten nach dem Zweiten Weltkrieg als erschwingliche Proteinquelle. 1962 wurden 223.000 Tonnen konsumiert. Es wurde jedoch schnell durch anderes Fleisch ersetzt. 1986, ein Jahr vor dem Walmoratorium der IWC, lag der Konsum bei 6000 Tonnen. Derzeit essen Japaner durchschnittlich 30 bis 40 Gramm Walfleisch pro Jahr, das entspricht 4000 bis 5000 Tonnen.