Nach Abstieg des VfB Daimler-Chef Källenius: Stehen mit Leidenschaft hinter dem VfB

Von red/ dpa 

Auch wenn der VfB Stuttgart in die 2. Bundesliga abgestiegen ist, hält der Stuttgarter Autobauer Daimler weiter zum Verein. Das betonte Vorstandschef Ola Källenius.

Daimler-Chef Ola Källenius hält weiterhin zum VfB Stuttgart. Foto: dpa
Daimler-Chef Ola Källenius hält weiterhin zum VfB Stuttgart. Foto: dpa

Stuttgart - Der Autobauer Daimler will dem VfB Stuttgart auch nach dem Abstieg in die 2. Fußball-Bundesliga die Treue halten. „Daimler steht mit Leidenschaft und Herzblut hinter dem VfB Stuttgart“, betonte Vorstandschef Ola Källenius am Dienstag.

„Wir haben vollstes Vertrauen in den Verein, den Präsidenten und den gesamten Vorstand. Wir werden das Projekt Wiederaufstieg in die 1. Bundesliga mit aller Kraft unterstützen.“ Erst kürzlich hatte die Mercedes-Benz-Bank ihr Engagement als Hauptsponsor bis 2023 verlängert. Daimler hält zudem knapp zwölf Prozent der Anteile am VfB und besitzt die Namensrechte am Stadion.

Daimler will Beitrag zum Wiederaufstieg leisten

Natürlich könne man nach einem Abstieg nicht zur Tagesordnung übergehen, sagte Daimler-Personalvorstand Wilfried Porth, der auch Aufsichtsrats-Vize beim VfB ist. „Es ist klar, dass die abgelaufene Saison in den Gremien und im Dialog mit den Fans aufgearbeitet werden muss“, betonte er in der Mitteilung. Verein, Fans und Region müssten aber zusammenhalten, um das Projekt Wiederaufstieg anzugehen. Daimler werde dazu mit voller Überzeugung seinen Beitrag leisten.