Nach Antisemitismus-Vorfall in Hotel Gil Ofarim stellte zwei Anzeigen gegen Mitarbeiter

Sänger Gil Ofarim war  nach eigener Aussage in einem Leipziger  Hotel antisemitisch beleidigt worden. Foto: dpa/Tobias Hase
Sänger Gil Ofarim war nach eigener Aussage in einem Leipziger Hotel antisemitisch beleidigt worden. Foto: dpa/Tobias Hase

Nach einem mutmaßlich antisemitischen Vorfall im Leipziger Westin Hotel hat Gil Ofarim vergangene Woche Anzeige erstattet. Nun wurde bekannt, dass der jüdische Sänger eine weitere Strafanzeige gestellt hat.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Leipzig/München - Der Sänger Gil Ofarim hat bei seiner Vernehmung in der vergangenen Woche in München gleich zwei Strafanzeigen gegen einen Mitarbeiter eines Leipziger Hotels erstattet. Wie die Leipziger Staatsanwaltschaft am Freitag mitteilte, stellte der Musiker eine weitere Anzeige wegen des Tatvorwurfs der falschen Verdächtigung. Bislang war nur bekannt, dass der Sänger wegen „aller in Betracht kommender Straftaten“ in Bezug auf die Antisemitismus-Vorwürfe Anzeige erstattet hatte. Hintergrund ist, dass der Hotelmitarbeiter Ofarim wegen Verleumdung angezeigt hatte. Zuvor hatte der „Tagesspiegel“ berichtet.

Untersuchungen der Kriminalpolizei dauern an

Bei der Vernehmung in der bayerischen Landeshauptstadt waren sächsische Ermittler vor Ort. Die Ermittlungen führt die Kriminalpolizei Leipzig in Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft. Wann die Ergebnisse der Untersuchungen vorliegen, könne derzeit nicht gesagt werden, teilte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft mit.

Lesen Sie aus unserem Angebot: Leipziger Hotel schließt Untersuchung ab

Ofarim hatte vor gut zwei Wochen in einem Video geschildert, dass ihn ein Hotelmitarbeiter aufgefordert habe, seine Kette mit Davidstern abzunehmen. Ofarim ist der Sohn des israelischen Musikers Abi Ofarim (1937-2018) und in Deutschland aufgewachsen.

Weitere Anzeigen wegen Volksverhetzung

Der Staatsanwaltschaft Leipzig liegen neben den Anzeigen durch Ofarim und den betroffenen Hotelmitarbeiter weitere Anzeigen unbeteiligter Dritter wegen Volksverhetzung vor.




Unsere Empfehlung für Sie