Nach Auseinandersetzung in Stuttgart Aggressiver Verdächtiger festgenommen – Polizist verletzt

Der 17-Jährige wurde vorläufig festgenommen. (Symbolbild) Foto: dpa/Uli Deck
Der 17-Jährige wurde vorläufig festgenommen. (Symbolbild) Foto: dpa/Uli Deck

Ein Jugendlicher soll gemeinsam mit zwei weiteren Verdächtigen auf einen Unbekannten in der Klett-Passage eingeschlagen haben. Dies beobachtete ein 26-jähriger Bundespolizist, der sofort die Verfolgung aufnahm. Dann eskalierte die Situation.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Stuttgart-Mitte - Ein 26 Jahre alter Bundespolizist außer Dienst hat am Sonntag in Stuttgart-Mitte einen 17 Jahre alten Jugendlichen festgenommen, der gemeinsam mit zwei Unbekannten auf einen weiteren unbekannten Mann eingeschlagen haben soll. Bei der Festnahme wehrte sich der Verdächtige massiv und soll dabei den 26-jährigen Polizisten verletzt haben. Die Polizei sucht Zeugen.

Wie die Beamten mitteilen, war der Bundespolizist in seiner Freizeit gegen 18.15 Uhr in der Klett-Passage unterwegs, als er eine Auseinandersetzung beobachtete, bei der offenbar drei Tatverdächtige auf einen unbekannten Mann einschlugen. Als der 26-Jährige die Tatverdächtigen ansprach, flüchteten sie. Einen der Verdächtigen, den 17 Jahre alten Jugendlichen, konnte der Bundespolizist am Gebhardt-Müller-Platz stellen. Dabei soll sich der 17-Jährige massiv gegen die vorläufige Festnahme gewehrt haben. Erst als weitere Beamte eintrafen, gelang es den Polizisten, dem rabiaten Tatverdächtigen Handschließen anzulegen.

Auf dem Weg zum Polizeirevier beleidigte und bedrohte er die Beamten und spuckte in Richtung eines Polizisten. Der 26-jährige Bundespolizist wurde außerdem leicht verletzt, er musste in einem Krankenhaus ärztlich versorgt werden und konnte danach seinen Dienst fortsetzen. Der 17-Jährige wurde nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen in die Obhut einer Betreuerin gegeben. Die Polizei bittet Zeugen sowie das mutmaßliche Opfer der Auseinandersetzung in der Klett-Passage, sich unter der Rufnummer 0711/8990-3200 zu melden.




Unsere Empfehlung für Sie